Widgets Magazine
07:34 22 August 2019
SNA Radio
    Folgen der Geröll-Lawine im Nordkaukasus

    Geröll-Lawine im Nordkaukasus: 114 Touristen in Sicherheit gebracht

    © Foto : Katastrophenschutzministerium der Russischen Föderation
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2161

    Aus dem Gebiet in der nordkaukasischen Region Kabardino-Balkarien, das durch den Abgang der Geröll-Lawine in der Nacht zum Freitag von der Außenwelt abgeschnitten wurde, sind bereits 114 Touristen in Sicherheit gebracht worden, darunter 67 Ausländer. Dies teilt das Katastrophenschutzministerium der Region mit.

    „Zur Lieferung von Medikamenten und Lebensmitteln und zur Evakuierung von Touristen sind drei Hubschrauber im Einsatz. Aus den Ortschaften in der Nähe des Elbrus-Bergs sind 144 Touristen, darunter 67 Ausländer, in Sicherheit gebracht worden“, heißt es in der Erklärung.

    Folgen der Geröll-Lawine im Nordkaukasus
    © Foto : Katastrophenschutzministerium der Russischen Föderation
    Insgesamt seien 525 Touristen von dem Lawine-Abgang betroffen. Unter ihnen waren der Behörde zufolge sieben Kinder.

    Der deutschen Botschaft in Russland liegen bislang keine Angaben zu den deutschen Bürgern vor, wie ein Sprecher auf eine Anfrage von Sputnik sagte.

    Unter den eingeschlossenen Touristen sollen Bürger aus 14 Ländern sein, darunter aus den USA, Deutschland, China, Polen, Slowenien und Malaysia.

    Bei dem Geröll-Abgang wurden außerdem der Behörde zufolge in der Nacht zum Freitag drei Privatautos verschüttet. Zwei der Insassen konnten gerettet werden, nach drei weiteren werde weiter gesucht. Anhaltender Regen soll zudem eine wichtige Autobahn beschädigt und drei Fußgänger-Brücken weggespült haben.

    Dem Ministerium zufolge ist ein großangelegter Rettungseinsatz eingeleitet worden. „Um 14.56 Uhr (Ortszeit) ist ein Hubschrauber Mi-8 in Terskol gelandet“, hieß es aus dem Ministerium. Zudem seien acht Busse mit 350 Sitzplätzen zu einem Einsatz bereit.

    In der nordkaukasischen Region ist der Ausnahmezustand ausgerufen worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Lawine, Nordkaukasus