03:12 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Folgen der Geröll-Lawine im Nordkaukasus

    Nach Geröll-Abgang am Elbrus: Helis bringen 215 Touristen in Sicherheit

    © Foto : Katastrophenschutzministerium der Russischen Föderation
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 191

    Aus dem Elbrus-Vorland in der russischen Nordkaukasus-Republik Kabardino-Balkarien, das in der Nacht zum Freitag von einer Geröll- und Schlammlawine heimgesucht worden war, sind nach offiziellen Angaben 215 Touristen, darunter 110 Ausländer, in Sicherheit gebracht worden.

    Folgen der Geröll-Lawine im Nordkaukasus
    © Foto : Katastrophenschutzministerium der Russischen Föderation
    Dem Leiter des Südlichen regionalen Zivilschutzzentrums, Igor Oder, zufolge sind bei den Rettungsarbeiten zwei Hubschrauber des Zivilschutzministeriums und ein Hubschrauber der Russischen Garde eingesetzt worden.

    Laut Oder sind am heutigen Samstag bereits mindestens 100 Menschen abtransportiert worden. Die Evakuierungsarbeiten seien weiter im Gange, sagte der Zivilschutz-Leiter in einer Sitzung der Arbeitsgruppe der Regierungskommission zur Bekämpfung von Notstandssituationen.

    Folgen der Geröll-Lawine im Nordkaukasus
    © Foto : Katastrophenschutzministerium der Russischen Föderation
    Nach seinen Angaben werden Touristen vom Ort Terskol mit Hubschraubern in die Stadt Tyrnyaus und von dort aus zu Bahnhöfen bzw. Flughäfen gebracht.

    Auf Anordnung des Zivilschutzministers Wladimir Putschkow müssen alle Interessierten evakuiert werden. Diejenigen, die ihren Aufenthalt im Gebirge fortsetzen möchten, sollen unentgeltlich mit Verpflegung versorgt und betreut werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Geröll-Lawine im Nordkaukasus: 500 Menschen, darunter 133 Ausländer, eingeschlossen
    Nach Geröll-Lawine im Nordkaukasus: 17 Deutsche eingeschlossen
    Nordkaukasus: Zwei deutsche Touristen unter Lawine geraten
    Tags:
    Rettung, Sicherheit, Russlands Zivilschutzministerium, Wladimir Putschkow, Nordkaukasus, Kabardino-Balkarien, Russland