17:43 23 November 2017
SNA Radio
    Soldaten und Militärtechnik der syrischen Armee im Raum der Stadt Deir ez-Zor

    Experte: Vernichtung von IS -"Kriegsminister" untergräbt Kampfgeist der Terroristen

    © Sputnik/ Kamel Saqr
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11202490

    Die Vernichtung des „Kriegsministers“ der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS; auch Daesh), Gulmurod Chalimow, bei einem Angriff von Russlands Luftstreitkräften in Syrien ist laut dem russischen Militärexperten Igor Korottschenko eine wichtige psychologische und militärische Niederlage der Dschihadisten.

    „Die Vernichtung eines ranghohen Kommandeurs bedeutet, dass der Geist und Wille des Feindes untergraben werden“, so Korottschenko.

    Zudem nannte er die Tötung des IS-„Kriegsministers“ und des „Emirs von Deir ez-Zor“, Abu Muhammad Asch-Schimali, als wichtigen strategischen Sieg Russlands und der syrischen Armee im Anti-Terror-Kampf.   

    Am Freitagmorgen hatte das russische Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass bei einem Angriff der russischen Luftwaffe auf einen Kommandopunkt der Terroristen in der Nähe des syrischen Deir ez-Zor 40 Extremisten, inklusive vier IS-Feldkommandeure (darunter der IS-„Kriegsminister“ und der „Emir von Deir ez-Zor“, der für die Finanzierung und den Transport von Rekruten zu den Trainingsbasen des IS zuständig war) getötet worden seien.

    Nach Angaben des Verteidigungsministeriums galt Asch-Schimali bei einer Reihe von europäischen Geheimdiensten als Drahtzieher der Terroranschläge in Paris im November 2015.

    Zum Thema:

    Räumpanzer aus Sowjetunion macht den Weg nach Deir Ez-Zor frei – VIDEO
    Deir ez-Zor: Krieg in Syrien ist fast vorbei, aber…
    Syrische Armee durchkämmt Deir ez-Zor - FOTOs
    VIDEO: Historisches Treffen zwischen Regierungsarmee und Verteidigern von Deir Ez-Zor
    Tags:
    Vernichtung, IS-Terroristen, Terrormiliz Daesh, Abu Muhammad Asch-Schimali, Gulmurod Chalimow, Frankreich, Russland, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren