17:41 04 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    162314
    Abonnieren

    Ein Bewohner des US-Bundesstaates Florida hat Facebook-Nutzer dazu aufgerufen, auf den Hurrikan „Irma“ zu schießen. Wie die Zeitung „The Telegraph“ am Sonntag berichtet, hat der Amerikaner dafür extra eine Veranstaltung in dem sozialen Netzwerk erstellt – offenbar aus Langeweile.

    „Eine Kombination von Stress und Langeweile hat mich dazu bewegt, diese Veranstaltung zu organisieren. Die Reaktion darauf war für mich eine Überraschung“, schrieb der 22-jährige Ryon Edwards.

    Er hat sich seinen Angaben zufolge nicht einmal vorstellen können, dass diese „verrückte Idee“ jemandem außer ihm gefallen würde.

    „Dies ist in gewisser Weise außer Kontrolle geraten“, fügte er hinzu.

    Die Veranstaltung hat bereits mehr als 28.000 Teilnehmer-Klicks gesammelt, weitere 54.000 bekundeten über einen Button ihr Interesse. Das Treffen hätte am heutigen Sonntagmorgen um 10.00 Uhr Ortszeit (16.00 Uhr MESZ) stattfinden sollen.

    Indes rief die örtliche Polizei dazu auf, nicht auf „Irma“ zu schießen.

    „So werden Sie ihn (den Hurrikan – Anm. d. Red.) nicht dazu zwingen, kehrtzumachen, sondern im Gegenzug sehr gefährliche Nebenwirkungen auslösen“, teilte sie auf Twitter mit.

    „Irma“ gilt als der stärkste Hurrikan im Atlantik seit mindestens einem Jahrzehnt. Wie berichtet wurde, hat „Irma“ am Sonntagmorgen die Südküste von Florida erreicht. In dem Bundesstaat mit einer Bevölkerung von über 20 Millionen Menschen wurde schon zuvor der Ausnahmezustand ausgerufen.

    Bei seinem Zug durch die Karibik hatte der Sturm Medienberichten zufolge über 20 Menschen das Leben gekostet.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    "Irma" erreicht Süden Floridas - VIDEOs
    USA: Hurrikan „Irma“ gewinnt an Stärke
    US-Airline katapultiert Flugpreise ins Vierstellige – vor „Irma“ Fliehende in Rage
    Florida alarmiert: Zehntausende fliehen vor „Irma“, Trump-Domizil geräumt – FOTOs
    Tags:
    Hurrikan, Facebook, The Telegraph, Ryon Edwards, USA