13:07 25 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3088
    Abonnieren

    In 22 russischen Städten hat es am Dienstag wegen anonymen Bombendrohungen Massenevakuierungen gegeben. Mehr als 45.000 Menschen wurden betroffen. Die Täter sitzen vermutlich in der benachbarten Ukraine.

    Landesweit gerieten insgesamt mehr als 200 Einrichtungen, Einkaufszentren, Schulen, Universitäten, Bahnhöfe und Kinos ins Visier unbekannter Telefonterroristen, wie Sputnik aus Sicherheitskreisen erfuhr.

    Die Behörden hätten schon Bombenalarm auslösen müssen, teilte ein Sprecher mit. In Großstädten wie Wladiwostok, Kaliningrad, Krasnodar, Krasnojarsk oder Jakutsk seien reihenweise Bombendrohungen eingegangen. In Stawropol etwa sei 42 Mal Sprengstoffalarm ausgelöst worden.

    Jedes der betroffenen Objekte sei von Sicherheitskräften durchsucht worden, Bomben seien keine gefunden worden. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen kam ein Großteil der Bombendrohungen aus der Ukraine.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Erneut Bombenalarm in St. Petersburger U-Bahn - Station gesperrt
    Russische Züge fahren bald unter Umgehung der Ukraine
    Warum ukrainische Saboteure von Krim nicht zurückkehren
    „Das ist wirklich fatal“ – Worauf Manuela Schwesig bei den Grünen aufmerksam macht
    Tags:
    Russland