06:24 22 November 2017
SNA Radio
    Panorama

    Syrische Armee vertreibt IS aus Provinz Hama – VIDEO

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 1054460

    Die syrische Regierungsarmee hat unter Beistand der Luftwaffe die Ortschaft Massoud im Süden der Provinz Hama von den Einheiten der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“ – IS) befreit.

    Laut einem Obersten der syrischen Armee haben Regierungstruppen im Ergebnis ihrer Offensive das Dorf Massoud zurückerobert. Diese Offensive sei Schritt für Schritt umgesetzt worden, sagte er gegenüber Sputnik: „Zuerst wurden die Bewegungen der Kämpfer verfolgt. Mit Hilfe der Fliegerkräfte konnten Informationen über die Disposition der Stellungen des Gegners erkundet werden. Die Offensive der Infanterie wurde von der Artillerie unterstützt, präzise intensive Schläge wurden gegen die Befestigungsbauten der Terroristen versetzt. Dadurch erlitten die Kämpfer große Verluste an Kräften".

    Dieser Militäreinsatz werde die Befreiung des Ostteils der Provinz Hama beschleunigen, so der syrische Offizier. Zudem werde die Regierungsarmee näher an die Ölfelder der Provinz vorrücken können.

    Zuvor hatte die syrische Armee das Kraftwerk Salba unweit der Pipeline im Osten des Distrikts Salamiyya unter ihre Kontrolle gebracht.

    Die syrische Armee treibt ihren Angriff voran, nachdem sie die Stadt Aquirbat, den wichtigsten IS-Stützpunkt in der Provinz Hama, erfolgreich zurückerobert hat.

    Zum Thema:

    US-Militär versorgte Syrien-Rebellen mit Waffen – über Ramstein-Basis in Deutschland
    Russland liefert tonnenweise Baumaterialien nach Syrien
    Pentagon liefert syrischer Opposition sowjetische Waffen für Milliarden Dollar
    In Astana soll Dokumentenpaket zu Syrien vereinbart werden
    So viele Europäer kämpfen für Daesh im Irak und in Syrien
    180 Ziele zerbombt: Russische Jets machen Weg frei für syrische Offensive bei Akerbat
    Tags:
    Rückeroberung, Offensive, Terrormiliz Daesh, syrische Armee, Hama, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren