22:33 18 August 2018
SNA Radio
    Café der Kaffeehaus-Kette Starbucks in Los Angeles

    Amerikanerin verklagt Starbucks wegen Tod ihres Hundes

    © AP Photo / Damian Dovarganes
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1163

    Die US-Amerikanerin Deanna Solas-Solando aus der Stadt Denver im US-Bundesstaat Colorado geht nun gerichtlich gegen die internationale Kaffeehaus-Kette Starbucks wegen fahrlässiger Tötung ihres Hundes sowie selbst erlittener schwerer Brandwunden vor. Das teilte der TV-Sender CBS News mit.

    Demnach hatte die Frau im September 2015 in einem Starbucks Drive-in-Café Tee in  einem Papierbecher gekauft, aber ohne Kartonhalter und mit einem nicht vollständig geschlossenen Deckel. Die Frau verbrühte sich die Finger und schrie vor Schmerzen. Dann sprang ihr Hund auf ihre Knie und kippte dabei den Becher mit dem heißen Getränk um und verbrühte sich ebenfalls.  

    Der Hund musste in eine Tierklinik gebracht werden, wo er später seinen schweren Verletzungen  erlag. Seiner Besitzerin musste in einem Krankenhaus Haut verpflanzt werden.

    Indes wies Starbucks diese Vorwürfe zurück und bekundete die Absicht, dem Gericht Videoaufnahmen als Beweise dafür zur Verfügung zu stellen. 

    Starbucks ist die größte Kaffeehaus-Kette der Welt. Das Unternehmen wurde 1971 in der amerikanischen Stadt Seattle gegründet und verfügt nach dem Stand vom 1. Januar dieses Jahres über 25.734 Filialen.

    Zum Thema:

    Starbucks-Initiative: Konzerne dürfen nicht an Flüchtlingen verdienen – Politiker
    Starbucks will mehr als 2.000 Flüchtlinge in Europa anstellen
    Trumps Anhänger tricksen Kaffeehauskette Starbucks aus
    Tags:
    Klage, Starbucks, CBS News, Deanna Solas-Solando, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren