13:14 26 April 2018
SNA Radio
    US-Botschaft in Havanna

    Rätselhafte Folgen für Opfer „akustischer Attacke“ auf Kuba

    © Sputnik / Michail Vosnesensky
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8531

    Die US-Diplomaten, die angeblich einer „akustischen Attacke“ auf Kuba ausgesetzt gewesen sein sollen, leiden an teilweisem Hörverlust sowie an Rede- und Gedächtnisproblemen, schreibt „The Guardian“.

    Nach Angaben der britischen Zeitung vergessen mindestens 21 Mitarbeiter der US-Botschaft in Havanna einzelne Wörter und leiden sehr unter Konzentrationsschwäche.

    Indes wird behauptet, dass nicht das gesamte Botschaftsgebäude, sondern nur dessen einzelne Räume „attackiert“ worden seien. Experten sollen noch keine Erklärung für das Geschehene haben.

    „Für nichts davon gibt es eine vernünftige Erklärung“, zitiert die Zeitung den Ex-CIA-Mitarbeiter Fulton Armstrong.

    Im August dieses Jahres hatte das US-Außenministerium mitgeteilt, dass Mitarbeiter der US-Botschaft in Havanna einer „akustischen Attacke“ ausgesetzt gewesen seien. Die kubanischen Behörden weisen jegliche Beteiligung an den genannten Zwischenfällen entschieden zurück.

    Zum Thema:

    US-Diplomaten erlitten in Kuba „akustische Attacke“ – US-Medien
    US-Diplomaten in Havanna attackiert: Tillerson wendet sich an kubanische Regierung
    Tags:
    Diplomaten, Folgen, Attacke, US-Botschaft, Kuba, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren