23:25 26 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3545
    Abonnieren

    In Mexiko hat sich genau am Jahrestag des schweren Erdbebens von 1985 unweit der Haupstadt des gleichnamigen zentralmexikanischen Bundesstaates Puebla Heroica ein Erdbeben der Stärke von 7,1 ereignet, meldet die europäische Forschungsgesellschaft European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC).

    ​Das Zentrum des Erdbebens sei nur rund 115 Kilometer von der Millionenmetropole Mexiko-Stadt entfernt gewesen. Das Beben ereignete sich um 13:14 Uhr Ortszeit (20:14 Uhr deutscher Zeit). Einwohner seien massenhaft auf die Straßen gelaufen, schreiben örtliche Medien.

    Augenzeugen berichteten von stark schwankenden Gebäuden in der 20-Millionen-Metropole.

    Ein Gebäude sei eingestürzt, mehrere erheblich beschädigt worden, berichten mexikanische Medien. Mindestens fünf Menschen sind ums Leben gekommen. Der Präsident Enrique Peña Nieto berief eine Sitzung des nationalen Notfallrats ein, wie er selbst zuvor in seinem Twitter-Account bekannt gegeben hatte.

    In Morelos, westlich von Puebla, sind mindestens 42 Menschen verunglückt. Dies teilte der Gouverneur des Bundestaates im staatlichen Fernsehen mit. Somit beträgt die Gesamtzahl der Opfer derzeit mindestens 47 Menschen.

    Nach Angaben des Verteidigungsministeriums gibt es Berichte über dutzende Menschen, die von Schutt und Steinen begraben worden seien.

    Bei einem der schwersten Beben in der Geschichte Mexikos waren am 19. September 1985 rund 10.000 Menschen ums Leben gekommen. Erst am 7. September dieses Jahres waren bei einem Erdbeben der Stärke 8,2 rund 100 Menschen in Mexiko ums Leben gekommen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wer kommt zu den TV-Polittalks? Neue Studie deckt „Cliquenbildung“ auf
    Frankreich: Tschetschene nach Streit auf Caféterrasse erschossen – Medien
    Forscher: Dieser Faktor senkt Todesrisiko bei Corona-Infektion
    Nowitschok-Erfinder im großen Interview zu Nawalny: „Wenn das eine Vergiftung gewesen wäre ...“