17:46 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Ukrainische Grenzer

    Ukrainische Grenzschützer lassen Hunde auf OSZE-Beobachter los

    © Sputnik/ Alexandr Mazurkevitch
    Panorama
    Zum Kurzlink
    77103

    Eine Patrouille der OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine ist nahe eines Grenzkontrollpunktes von Hunden angegriffen worden. Das geht aus einer Mitteilung hervor, die auf der Webseite der OSZE-Mission veröffentlicht wurde.

    Den Angaben nach ereignete sich der Vorfall am Sonntag im südukrainischen Gebiet Cherson. Als die Vertreter der OSZE-Beobachtermission versuchten, sich dem Grenzkontrollpunkt zu nähern, hätten sich ihnen drei aggressive Hunde in den Weg gestellt und den Zugang zu dem Kontrollpunkt verhindert.

    Die Beobachter baten den Kommandeur der Grenzschutzabteilung, die Hunde zurückzupfeifen. Dieser erfüllte zwar ihre Bitte, später ließ er jedoch die Hunde noch zweimal los, die dann die Beobachter aggressiv verfolgten. Schließlich konnte die Patrouille das Gebiet unbeschadet verlassen.

    Entsprechend den Minsker Vereinbarungen dürfen die OSZE-Beobachter grenznahe Gebiete frei betreten.

    Zum Thema:

    „Diesmal nicht“: Ukrainischer Präsident wird in Donezk nicht gewählt – Republikchef
    Kiew will bis zu 60.000 Blauhelmsoldaten in den Donbass holen
    Ukraine: Militärpsychiater nach Gutachten zu „Gefahr der Donbass-Veteranen“ entlassen
    Tags:
    Grenzschutz, Beobachter, Hund, OSZE, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren