06:31 11 Dezember 2017
SNA Radio
    philippinischer Präsident Rodrigo Duterte beim Besuch Militärstützpunkt in Marawi (Archivbild)

    Drogenverdacht: Duterte verspricht Mord am eigenen Sohn, wenn…

    © REUTERS/ Malacanang Presidential Palace
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3392

    Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat versprochen, dass sein Sohn getötet wird, wenn die Anschuldigungen des Drogenhandels gegen ihn bestätigt werden. Dies berichtet „The Telegraph“.

    Im laufenden Monat wurde gegen Paolo Duterte auf Initiative eines Oppositionspolitikers eine Senatsermittlung wegen seiner angeblichen Mitgliedschaft in einem chinesischen Syndikat, das sich mit der Lieferung von Methamphetamin aus China nach Philippinen beschäftigt, eingeleitet.

    „Früher habe ich gesagt: ‘Wenn ich Kinder habe, die Drogen zu sich nehmen, bringt sie um, damit Menschen nichts zu sagen haben’, sagte Duterte am Mittwochnachmittag vor den Regierungsmitgliedern im Präsidentenpalast in Manila. Und setzte fort: „Ich habe also Pulong (Spitzname von Paolo Duterte – Anm. d. Red.) gesagt: ‚Mein Befehl ist es, dich umzubringen, wenn du gefasst wirst. Und ich werde die Polizei schützen, die dich umbringt, sollte es die Wahrheit sein‘“, betonte der philippinische Präsident.

    Im August hatte die Polizei auf den Philippinen in einer Nacht im Rahmen des Anti-Drogen-Kampfes 32 mutmaßliche Drogenhändler getötet.  
    Ende Juli hatte die philippinische Polizei bei einer Anti-Drogen-Razzia den Bürgermeister der Stadt Ozamis, Reynaldo Parojinog, sowie mehrere seiner Verwandten und Leibwächter erschossen. Zuvor hatte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte Parojing auf eine Liste der wegen Drogenkriminalität verdächtigten Politiker gesetzt.

    Im Herbst 2016 versprach der philippinische Präsident, er werde zum Adolf Hitler für all jene, die Drogen in seinem Land in Umlauf bringen und konsumieren würden. Seitdem berichten Medien über Todesschwadronen, die Menschen ohne Ermittlungen auf bloßen Verdacht des Rauschmittelhandels oder —konsums hin töten. Seit Dutertes Amtsantritt Ende Juni 2016 sollen im blutigen Kampf gegen die Drogenszene schon über 3000 Verdächtige umgebracht worden sein.

    Zum Thema:

    Philippinen: Präsident Duterte will Leber der Terroristen aufessen
    Duterte: „Schulen nur nachts bombardieren“
    Duterte gibt Polizei grünes Licht: Töten bei Gegenwehr erlaubt
    Duterte fühlt sich nicht glücklich als philippinischer Präsident
    Tags:
    Ermittlung, Oppositioneller, Schutz, Polizei, Verdacht, Versprechen, Drogen, Mord, Rodrigo Duterte, Philippinen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren