17:58 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Мертвая зона Чернобыля

    Tschernobyl: Kein Lagerplatz mehr für hochradioaktiven Atommüll – was nun?

    © Sputnik/ Igor Kostin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9250

    Das Atomkraftwerk von Tschernobyl verfügt über keine ausreichenden Kapazitäten zur Lagerung des hochradioaktiven Atommülls, teilte am Donnerstag der Pressedienst der Ukrainischen Staatlichen Aufsichtsbehörde zur Verwaltung der Sperrzone von Tschernobyl mit.

    Die Behörde erklärte in ihrem Facebook-Account, dass sich im Moment über 20.000 Kubikmeter von flüssigen radioaktiven Abfällen auf dem Areal des Atomkraftwerks angesammelt hätten. Diese würden in speziellen Containern in Lagerhäusern aufbewahrt.

    Allein die Verarbeitung der sich bereits angesammelten Volumen werde laut der Meldung der Behörde etwa 29 Jahre in Anspruch nehmen, so die Behörde. Experten gehen davon aus, dass nach der Verarbeitung dieser Abfälle über 300.000 Behälter mit dem Atommüll zur Endlagerung entstehen werden – es gebe allerdings Kapazitäten für maximal 70.000 Einheiten.

    Zuvor hatten bereits Erklärungen der ukrainischen Führung für Schlagzeilen gesorgt, man solle aus dem Atomkraftwerk von Tschernobyl in Zukunft ein „attraktives Investitionsprojekt“ machen.

    Zum Thema:

    Atommüll unschädlich machen: Russland und Japan vereinbaren Kooperation
    Brexit atomar: London will Atommüll an EU zurückgeben
    Poroschenko ratifiziert Abkommen mit Nato über Neudeponierung von Atommüll
    Minister: Russland wird iranischen Atommüll nur von seinen Reaktoren entsorgen
    Mexiko: LKW-Diebe erbeuten Atommüll-Transporter – radioaktive Ladung auf Feld gekippt
    Russland entsorgt Usbekistans Atommüll
    Tags:
    Endlagerung, Katastrophe, Atomkraftwerk, Atommüll, Ukraine, Tschernobyl
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren