Widgets Magazine
03:26 18 August 2019
SNA Radio
    Kim Jong-un grüßt die Crew der ballistischen Rakete Hwasong-12

    Was wäre, wenn Nordkorea seine H-Bombe unterm Pazifik zünden würde?

    © REUTERS / KCNA
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2723157

    Welche langfristigen Folgen es hätte, wenn Pjöngjang eine Wasserstoffbombe im Pazifik unter Wasser testen würde, kann die Wissenschaft heute nicht einschätzen. Womit man bei so einem Test aber definitiv rechnen kann – darüber berichtet das Portal „Lenta“.

    Nordkorea könnte eine Wasserstoffbombe über dem Pazifik testen. Dies hat der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho am Rande der UN-Vollversammlung in New York am Freitag vor Journalisten gesagt. Zuvor hatte der US-Präsident Donald Trump gedroht, Nordkorea auszulöschen.

    Was wäre aber, wenn Pjöngjang eine H-Bombe unter dem Pazifik zünden würde?

    Infolge der Detonation würde es natürlich eine Riesenwelle geben, sagt der Professor Oliver Bühler von der New York University laut dem Portal. Damit würden auch Unmengen an Wasserdampf, Schmutz und Unterwassermüll an die Oberfläche geschleudert. Die Druckwelle und die Strahlung würden binnen weniger Sekunden alles Leben in der unmittelbaren Nähe ausradieren.

    Professor Bühler nennt ein Beispiel: Nach dem Test einer Wasserstoffbombe im Jahr 1946 wurden rund 38.000 tote Fische aus dem Ozean gezogen.

    Einen Hoffnungsschimmer gibt es laut dem Wissenschaftler aber trotzdem: Einen Tsunami würde die Detonation nicht auslösen, sagt Bühler.

    Bühlers Kollege, der Meeresforscher Matthew Charette, sagt, der H-Bomben-Test hätte so gut wie keine negativen Folgen für die Menschen: Die Konzentration radioaktiver Stoffe im Ozeanwasser wäre zu gering.

    Nur könne man im Grunde überhaupt nicht vorhersehen, was mit dem verseuchten Wasser nach der Explosion geschehe, widerspricht Ken Buesseler vom Institut für Ozeanografie. „Die Radioaktivität würde nicht an Ort und Stelle bleiben, sondern von den Meeresströmungen fortgetragen“, sagt er. Die Frage lautet: Wo wird die Strömung das radioaktive Wasser hintreiben? Und wird es das Ufer erreichen?

    Welche langfristigen Folgen ein Unterwassertest einer Wasserstoffbombe hätte, konnte laut dem Portal keiner der befragten Wissenschaftler mit Bestimmtheit sagen. Jene Gebiete, wo Wasserstoffbomben bereits getestet wurden, haben sich immer noch nicht soweit regeneriert, dass man eine Aussage darüber treffen könnte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump zu „verheerenden militärischen Schritten“ gegen Nordkorea bereit
    Pentagon-Chef: Wie die USA Nordkorea in Schranken halten wollen
    Nordkorea als Atommacht? Moskau findet die Idee unrealistisch
    Benzinpreis in Nordkorea steigt wegen Sanktionen – Seoul
    Tags:
    Folgen, Atombombentest, UN, Donald Trump, Pazifik, USA, Nordkorea