15:16 10 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    10353
    Abonnieren

    Ermittler halten den am Freitagabend festgenommenen Mann für den Supermarkt-Erpresser, der in einem Friedrichshafener Laden Kindernahrung vergiftet hat.

    Laut Polizei Konstanz und der Staatsanwaltschaft Ravensburg gilt der zuvor festgenommene 55-Jährige als dringend tatverdächtig. Die Sonderkommission sei durch Hinweise der Stadteinwohner auf die Spur des Verdächtigen gekommen. Er sei in einer Gemeinde im Landkreis Tübingen festgenommen worden.

    Zuvor war berichtet worden, dass am 16. September eine E-Mail an die Polizei geschickt worden sei, in der ein Unbekannter damit gedroht habe, bundesweit Lebensmittel zu vergiften. Auch Aldi, Rossmann, Lidl, DM, Müller, Edeka, Norma und Rewe hätten das Erpresserschreiben bekommen. Darin habe der Verdächtigte einen „niedrigen zweistelligen“ Millionen-Betrag gefordert.

    In mehreren Friedrichshafener Läden seien wenig später mindestens fünf Gläser vergifteter Babynahrung gefunden worden. Am Donnerstag veröffentlichte die Polizei Fahndungsfotos von einer Überwachungskamera.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Geldpolitischer Würgegriff – Washington plant Mordsstrafe für Peking
    Sputniks „Rolle“ bei Einflussnahme? – Russische Botschaft kommentiert Verfassungsschutzbericht
    Über Jahre hinweg spioniert: Ägyptischer Agent im Umfeld von Merkel-Sprecher Seibert enttarnt
    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Tags:
    Friedrichshafen, Deutschland