08:59 16 Juli 2018
SNA Radio
    Ivanka Trump und Jared Kushner (Archivbild)

    Skiurlaub von Trump-Kindern kostet US-Steuerzahler Hunderttausende Dollar

    © AFP 2018 / MANDEL NGAN
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2520

    Der Skiurlaub der ältesten Kinder von US-Präsident Donald Trump im amerikanischen Wintersportparadies Aspen hat die amerikanischen Steuerzahler viel gekostet. Laut dem US-Sender CBS News haben allein die Kosten für die Sicherheit bei 330.000 US-Dollar gelegen.

    CBS News hat laut dem US-Gesetz über die Informationsfreiheit entsprechende Dokumente des US-Ministeriums für Innere Sicherheit in die Hände bekommen. Dort heißt es, die Behörde habe für einen einwöchigen Urlaub von Trumps Tochter Ivanka und ihrem Mann Jared Kushner sowie von Trumps Sohn Eric und seiner Frau in Aspen (Bundesstaat Colorado) in diesem März fast 330.000 US-Dollar ausgegeben. 26.000 Dollar seien für Fahrzeugmiete angefallen, 22.000 Dollar für Bergskiausrüstung. Die Hotelzimmer für Trumps Kinder hätten 195.700 US-Dollar gekostet.

    Der Sender merkt auch an, der US Secret Service habe für einen weiteren Skiurlaub der Tochter und des Schwiegersohnes des US-Präsidenten in der kanadischen Stadt Whistler in diesem April 65.000 US-Dollar ausgegeben.

    Die Skitouren der Familienmitglieder des amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama hatten die US-Steuerzahler auch viel gekostet. Für zwei Skiurlaube der ehemaligen First Lady Michelle Obama mit den Töchtern Malia und Sasha waren nach Angaben der Stiftung Judicial Watch 166.000 Dollar (im Februar 2016) und 65.000 Dollar (2015) ausgegeben worden. 

    Zum Thema:

    US-Kongress an FBI: Ivanka Trumps Zugang zu Geheimdaten einschränken
    „Merkel hat nichts dagegen“: Trump rechtfertigt Ivanka als „Präsidentin“
    "Als US-Präsidentin": Ivanka Trump vertritt Vater am G20-Tisch – Merkel reagiert
    Trumps Tochter Ivanka: Vaters Instinkte sind „phänomenal“
    Tags:
    Steuerzahler, Steuer, Kosten, Urlaub, Jared Kushner, Eric Trump, Ivanka Trump, Aspen, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren