22:52 22 April 2019
SNA Radio
    la fusillade à Las Vegas

    „Wir brauchen nicht eure Gebete, sondern…“: Netz reagiert auf Blutbad in Las Vegas

    © AP Photo / John Locher
    Panorama
    Zum Kurzlink
    85430

    Nach dem schockierenden Massaker bei einem Musikfestival in Las Vegas gibt ist in den sozialen Netzwerken erwartungsgemäß heftige Reaktionen. Darunter sind auffallend viele Forderungen nach einem Verbot des freien Waffenverkaufs in den USA.

    „Mitglieder des Kongresses: Wir brauchen jetzt keine,Gedanken und Gebete‘. Ich habe einen Pfarrer zum Beten, für Gedanken ich habe Familie und Freunde. Wir brauchen Gesetze. Wir brauchen konkrete Schritte. Wir brauchen, dass ihr euren verdammten Job macht“, schrieb der Nutzer Charles Clymer auf Twitter.

    Viele machen ihrer Wut über die US-Waffenlobby NRA Luft:

    „Waffenlobby: Jetzt ist keine gute Zeit, über Waffenkontrolle zu sprechen.

    —  Wann dann?

    —  Wenn es nicht gerade eben eine Schießerei gegeben hat.

    —  Und wann ist das?

    —  Niemals.“

    Manche Nutzer übten Kritik am US-Staatschef Donald Trump für dessen Haltung in dieser Frage.

    „Donald Trump, du brauchst kein Einreiseverbot, du brauchst ein Verbot von Angriffswaffen“, hieß ein weiterer Tweet.

    In Las Vegas ist es am späten Sonntagabend zu einer Schießerei bei einem Musikfestival in der Nähe von Mandalay Bay Casino gekommen. Nach jüngsten Polizeiangaben kamen mehr als 50 Menschen ums Leben, mehr als 400 weitere wurden verletzt. Damit ist das die bislang tödlichste Schießerei in der jüngeren US-Geschichte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    IS bekennt sich zu Blutbad in Las Vegas - Medien
    KGB-Veteran: Rivalität der US-Geheimdienste ermöglichte Blutbad in Las Vegas
    Polizei: Todesschütze von Las Vegas nahm sich selbst das Leben
    Las Vegas: Mehr als zehn Waffen im Hotelzimmer des Todesschützen sichergestellt
    Tags:
    Massaker, Waffen, USA, Las Vegas