12:37 11 Dezember 2017
SNA Radio
    DollarEin Todesschütze hat am 30. September bei einem Musikfestival in der US-Touristenmetropole Las Vegas 59 Menschen umgebracht und über 500 verletzt.

    Neue Details: Las-Vegas-Schütze überwies Riesenbetrag auf die Philippinen - Medien

    © Sputnik/ Mikhail Kutuzov © REUTERS/ Las Vegas Sun/Steve Marcus
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3306

    Der Todesschütze Stephen Paddock, der in Las Vegas 59 Menschen getötet und mehr als 500 weitere verletzt hatte, hat mehr als 100.000 US-Dollar auf die Philippinen überwiesen, wie internationale Medien berichten.

    Paddock soll 100.000 US-Dollar auf ein Konto in den Philippinen überwiesen haben. Zunächst sei aber nicht bekannt gewesen, ob die Überweisung kurz vor der Tat erfolgt sei und an wen das Geld gegangen sei.

    Medienberichten zufolge traf am späten Dienstagabend Paddocks Freundin Marilou Danley, die auf den Philippinen lokalisiert worden war, in den USA ein, wo sie von FBI-Beamten in Empfang genommen wurde. Die Ermittler hoffen, von der 62-Jährigen wichtige Informationen zu erhalten. Laut dem Sheriff Joseph Lombardo ist Marilou Danley, die einen australischen Pass hat, eine „Person von Interesse“.

    In Las Vegas war es in der Nacht auf den 2. Oktober zu einer Schießerei bei einem Musikfestival in der Nähe von Mandalay Bay Casino gekommen. Die Schüsse wurden vom 32. Stock des Casinos aus auf die Menschen abgefeuert. Der Schütze nahm sich selbst das Leben. Nach Polizeiangaben kamen 59 Menschen ums Leben, mehr als 500 weitere wurden verletzt. Damit ist das die bislang tödlichste Schießerei in der jüngeren US-Geschichte.

    Zum Thema:

    Fotos von Waffen im Hotelzimmer des Las-Vegas-Schützen veröffentlicht
    Las Vegas trauert
    Las Vegas: Gitarrist der Country-Band über Recht auf Waffentragen
    Vater von Killer aus Las Vegas - „gefährlicher Psychopath“?
    „Sie tun mir nicht leid“: CBS-Vizepräsidentin beleidigt Las-Vegas-Opfer
    Tags:
    Überweisung, Schießerei, Las Vegas, Philippinen, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren