Widgets Magazine
15:15 18 August 2019
SNA Radio
    „Fearless Girl“-Skulptur in New York (Archivbild)

    Auftraggeber von Antisexismus-Skulptur muss 5 Mio. Dollar wegen Sexismus zahlen

    © AP Photo / Mark Lennihan
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3922

    Das State Street Corporation Unternehmen, bekannt durch die Skulptur „Fearless Girl“ in New York, die der Ungleichheit der Geschlechter gewidmet ist, muss eine Geldstrafe in Höhe von fünf Millionen US-Dollar wegen Diskriminierung der Frauen zahlen. Dies meldet die amerikanische Zeitung „The New York Times“ am Samstag.

    Laut Angaben der Zeitung hat die Investmentfirma Frauen für die gleiche Arbeit weniger Lohn als Männern gezahlt. Betroffen waren 305 Mitarbeiterinnen, heißt es in einem Bericht des US-Arbeitsministeriums.

    Des Weiteren wurde dem Unternehmen vorgeworfen, 15 afroamerikanischen Vizepräsidenten im Vergleich zu ihren weißen Kollegen weniger Gehalt zu zahlen. State Street Corporation wies die Vorwürfe, es gebe einen „Gender Pay Gap“ in dem Unternehmen, zurück. Die Firma hat jedoch die Geldbuße akzeptiert.

    Die Bronzeskulptur „Fearless Girl“ wurde anlässlich des Weltfrauentags am 7. März  gegenüber der „Charging Bull“ an der New Yorker Wall Street aufgestellt. Laut der Firma  State Street Corporation sollte die Skulptur für mehr weibliche Führungskräfte werben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nulltoleranz für Diskriminierung in Russland – Fußballverband zu Rassismus-Vorwürfen
    Neue Schuhe... und Rassismus – wie passen sie zusammen?
    Litauen: Männer fühlen sich diskriminiert – nur Frauen haben Sonnenbadzonen
    Tags:
    Geldstrafe, Gehalt, Sexismus, Diskriminierung, The New York Times, New York, USA