01:04 23 November 2017
SNA Radio
    Prostituierte (Symbolbild)

    US-Polizei fahndet nach Callgirl von Vegas-Schütze Paddock - Zeitung

    © AFP 2017/ VALERY HACHE
    Panorama
    Zum Kurzlink
    52278541

    US-Polizisten fahnden nach einer Frau, die sich einige Tage vor dem Blutbad in Las Vegas zusammen mit dem Todesschützen Stephen Paddock in seinem Hotelzimmer aufgehalten hat. Das berichtet die Zeitung „The Sun“ unter Verweis auf eine anonyme Quelle bei der Polizei.

    Bild auf Platz der Schießerei (Archivbild)
    © AP Photo/ Marcio Jose Sanchez
    Demnach vermutet die Polizei, dass Paddock einige Tage vor der Schießerei ein Callgirl engagiert hatte. Nach Einschätzungen der Polizei könnte die Frau über wichtige Informationen verfügen, die Licht auf Paddocks Motive werfen könnten. Um ihr auf die Spur zu kommen, befragen FBI-Ermittler ortsansässige Prostituierte.

    Zuvor hatte die Zeitung unter Berufung auf einen Familienfreund von Paddock berichtet, dieser habe sich regelmäßig Prostituierte gekauft, wenn er nach Las Vegas kam.

    Stephen Paddock hatte bei einem Country-Musikfestival vom Hotelzimmer des 32. Stockwerkes des Hotels Mandalay Bay aus auf die Teilnehmer gefeuert und sich danach das Leben genommen. In seinem Hotelzimmer wurden 23 Schusswaffen, einschließlich 19 Maschinenpistolen und über 1000 Patronen sichergestellt. In seinem Haus in Mesquite fand die Polizei Sprengstoff und dessen Komponenten. Nach Polizeiangaben kamen 59 Menschen ums Leben, mehr als 500 weitere wurden verletzt. Es war die bislang folgenreichste Schießerei in der jüngeren US-Geschichte.

    Zum Thema:

    USA: Mann droht mit „Wiederholung von Las-Vegas-Schießerei“ und wird festgenommen
    Einzeltäter, Sprengstoff im Auto: Neue Details über Las-Vegas-Schützen
    Massaker-Nacht in Las Vegas: Smartphone rettete Frau das Leben
    Neue Details: Las-Vegas-Schütze überwies Riesenbetrag auf die Philippinen - Medien
    Tags:
    Prostituierte, Fahndung, Befragung, Polizei, FBI, Stephen Paddock, Las Vegas, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren