Widgets Magazine
13:17 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Denis Woronenkow (Archivbild)

    Kiew: Staatsanwalt nennt Drahtzieher des Mords an russischem Politiker

    © Sputnik / Wladimir Fedorenko
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3058
    Abonnieren

    Ukrainischen Strafverfolgern ist es nach eigenen Angaben gelungen, den gesamten Ablauf des Mords an dem flüchtigen russischen Ex-Abgeordneten Denis Woronenkow zu rekonstruieren – „von der Vorbereitung des Verbrechens bis zu Festnahme der Verdächtigen“, sagte der ukrainische Generalstaatsanwalt Juri Luzenko gegenüber den Medien.

    Erschossen hat den ehemaligen Duma-Abgeordneten demnach der Ukrainer Pawel Porschow. Dieser habe im Freiwilligenbataillon „Donbass“ mitgekämpft und den Ausweis eines aktiven Mitglieds der ukrainischen Nationalgarde bei sich getragen, hieß es.

    Der mutmaßliche Mörder soll die Tat mit den „ukrainischen Bürgern Wassilenko, Los, Lewinez und Tarassenko“ geplant haben. Die Tat beauftragt habe der Lebensgefährte der Witwe des ermordeten Abgeordneten, Wladimir Tjurin.

    Der ukrainische Generalstaatsanwalt hat außerdem die Führung des russischen Inlandsgeheimdiensts FSB und „Anführer des russischen organisierten Verbrechens“ der Tatvorbereitung beschuldigt. Eine Stellungnahme aus Moskau dazu gibt es bislang nicht.

    Denis Woronenkow war 2016 in die Ukraine geflüchtet, nachdem in Russland gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Wirtschaftsdelikte eingeleitet worden war.

    Am 23. März wurde der 45-Jährige im Zentrum Kiews erschossen. Sein Leibwächter – Mitarbeiter einer ukrainischen Spezialeinheit – verwundete den Angreifer schwer. Dieser erlag seiner Schussverletzung später im Krankenhaus.

    Im Juni teilte die ukrainische Staatsanwaltschaft mit, Jaroslaw Tarassenko, ein aktives Mitglied des „Rechten Sektors“, in der Oblast Dnepropetrowsk festgenommen zu haben. Ihm wurde vorgeworfen, die Tat mitorganisiert zu haben.

    In den ersten Stunden nach der Ermordung des russischen Abgeordneten beschuldigten ukrainische Politiker Moskau, an der Tat beteiligt zu sein. Der Kreml erklärte: Alle Überlegungen zur „angeblichen russischen Spur“ seien absurd.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Meinung: Bei Feldzug gegen Donbass kriegen die Ukrainer „was auf die Visage“
    US-Waffen für die Ukraine sind von symbolischer Bedeutung – Experte
    Nato will für Ukraine neue Munitionsfabriken bauen
    Tags:
    Angaben, Verdächtiger, Mord, Bataillon Donbass, Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Denis Woronenkow, Russland, Ukraine