Widgets Magazine
22:13 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Österreichische Polizei (Symbolbild)

    Hai in Wien von Burka-Verbot gebissen – Netz spottet

    © AP Photo / Ronald Zak
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4186
    Abonnieren

    Ein zu PR-Zwecken als Hai verkleideter Mann muss in Wien Strafe zahlen, weil er gegen das am 1. Oktober in Kraft getretene Verschleierungsverbot verstoßen hat, berichten österreichische Medien. Das Hai-Maskottchen war bei der Eröffnung einer Filiale des Apple-Resellers McShark in der Innenstadt anwesend. Der Vorfall erntete im Netz vor allem Spott.

    Am Freitag tanzte das Hai-Maskottchen vor der neuen McShark-Filiale, als plötzlich die Polizei eintraf.

    Laut dem Newsportal Heute.at erklärte der junge Kostümierte, die Ordnungskräfte hätten verlangt, dass er sofort seine Maske abnehme – ansonsten wäre er festgenommen worden.

    Der Geschäftsführer sei fassungslos gewesen: „Ich wusste nicht, dass das Gesetz so weit reicht, dass auch Maskottchen davon betroffen sind“, sagte er gegenüber der Onlinezeitung.

    Verblüfft waren auch einige Internetbenutzer.

    ​Man hätte Greenpeace rufen sollen, meinte dieser User scherzhaft.

    ​„Unfassbar“, kommentierte ein anderer.

    ​Diese Frau ist der Meinung, das Gesetz sei absurd.

    Ein User antwortete jedoch der Polizei auf Twitter, sie mache dadurch die Straßen von Wien sicherer.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Erster Zwischenfall nach Burka-Verbot: Vollverschleierte attackiert Lehrerin in Wien
    Wiener Zirkus um Burka-Verbot: Clown als Staatsbedrohung
    „Rattenschwanz an Folgeproblemen“ – Österreich verbietet Nikab und Clownmasken
    Österreich verbietet neben der Burka auch medizinischen Gesichtsschutz
    Tags:
    Verschleierungsverbot, Wien, Österreich