09:49 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Sally Jones

    Britische Dschihad-Braut „Mrs. Terror“ Sally Jones ist tot

    © Foto: Umm Hussain al-Britani/Twitter
    Panorama
    Zum Kurzlink
    41786402

    Die meistgesuchte britische Anhängerin der Terrormiliz Islamischer Staat (IS, auch Daesh), Sally Jones, die unter dem Spitznamen „Weiße Witwe“ bekannt ist, ist bei einem Angriff der US-Luftwaffe in Syrien getötet worden. Dies berichtet die Zeitung „Times“ unter Berufung auf Quellen in der britischen Regierung.

    Dem Blatt zufolge wurde Jones bereits im Juni bei einem US-Luftangriff an der syrisch-irakischen Grenze getötet. Wahrscheinlich sei dabei auch ihr 12-jähriger Sohn Jojo ums Leben gekommen.

    Die ehemalige Gitarristin und Leadsängerin der Mädel-Punk-Band Krunch Sally Jones, hatte sich 2013 der Terrormiliz Daesh angeschlossen. Die Britin galt als eine der meist gesuchten IS-Terroristinnen.

    Jones, die sich selbst Umm Hussain nannte, schockierte immer wieder mit blutrünstigen Postings. Mehrfach drohte sie ihrer Heimat und warnte vor Anschlägen in London. Sallys Mann, für den sie ihre Karriere als Punk-Sängerin aufgegeben hatte, starb 2015 bei einem Angriff der US-Luftwaffe auf die syrische Stadt Rakka. Der damals 21-Jährige aus Birmingham galt als talentierter und fanatischer Hacker in den Diensten des IS. Nach dem Tod des Cyberterroristen versprach die „Dschihad-Braut“, sich in einem der westlichen Länder in die Luft zu sprengen.

    Zum Thema:

    Britische Dschihad-Braut „Mrs. Terror“ droht mit Anschlägen in London
    Wie das US-Vorgehen in Syrien dem IS Tür und Tor öffnet – Experte
    Irak: IS-Terroristen fast völlig zerschlagen – Botschafter
    Erdogan: Westen unterstützt IS und Al-Qaida
    Tags:
    Grenze, Sohn, Terrorist, Tod, Luftangriff, US-Luftstreitkräfte, Terrormiliz Daesh, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren