04:56 25 November 2017
SNA Radio
    Maltesische Journalistin  Daphne Caruana Galizia ist auf Malta bei der Explosion einer Autobombe nahe ihrem Haus getötet worden

    Gezielter Anschlag? - Panama-Papers-Journalistin auf Malta getötet

    © REUTERS/ Darrin Zammit Lupi
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 2573582

    Die maltesische Journalistin und Bloggerin Daphne Caruana Galizia, die durch ihre Kritik gegenüber der Regierung des Inselstaats bekannt ist, ist am Montagabend auf Malta bei der Explosion einer Autobombe nahe ihrem Haus getötet worden. Das berichtete die britische Zeitung The Guardian am Dienstag.

    Demnach ereignete sich der Vorfall, als eine unter ihrem fahrenden Auto angebrachte Bombe explodierte. Den örtlichen Medien zufolge hatte sich Galizia vor zwei Wochen wegen Morddrohungen an die Polizei gewandt.

    ​Maltas Regierungschef Joseph Muscat selbst soll den Mord an der Journalistin als „barbarische Attacke“ bezeichnet haben. 

    Die Journalistin hatte unter anderem ihm und seinen zwei Assistenten Korruption vorgeworfen. Die Journalistin hatte laut Medienberichten wegen der Panama Papers, des Verkaufs von Pässen und des Erhalts von Geldern von den aserbaidschanischen Behörden ermittelt.

    Zum Thema:

    Steuerhinterziehungen: Bundeskriminalamt kauft Panama Papers
    Kreml: Panama Papers sind geklaute Daten - Offshore-Deals im Prinzip nicht illegal
    Generalstaatsanwalt stuft „Panama Papers“ als von langer Hand geplante Aktion ein
    Panama Papers: Säcke geschredderter Dokumente bei Mossack Fonseca sichergestellt
    Tags:
    Panama Papers, The Guardian, Joseph Muscat, Daphne Caruana Galizia, Malta