07:28 21 November 2017
SNA Radio
    TV-Sender RT

    RT-Werbung London: Clinton entsetzt – Simonjan scherzt

    © Sputnik/ Mikhail Voskresenskiy
    Panorama
    Zum Kurzlink
    751771773

    Die Chefredakteurin des TV-Senders RT und der Agentur Sputnik, Margarita Simonjan, hat auf die Anmerkung der ehemaligen US-Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, über die neue Werbung von RT in London ironisch reagiert.

    „Clinton kam in Großbritannien an, wo sie die Werbung von RT traf“, so Simonjan. „Eine harte Bewährungsprobe für unsere treueste Zuschauerin.“

    Die RT-Chefin betonte zudem scherzhaft, dass die Werbung genau diejenigen gesehen hätten, die hierzu inspiriert hätten.

    ​Beim jüngsten Auftritt auf dem Literatur-Festival in Cheltenham in Großbritannien widmete Clinton einen Großteil ihrer Rede der „präzedenzlosen Einmischung“ Russlands in die US-Wahlen und den „Internet-Waffen“, die angeblich auf persönlichen Befehl des russischen Präsidenten Wladimir Putin eingesetzt worden wären.

    ​Als Beweis für ihre Worte über Moskaus Einmischung erwähnte Clinton die Werbung des TV-Senders RT in London: „Vielleicht haben Sie sogar die Werbung eines propagandistischen vom russischen Staat finanzierten Mediums in der Londoner U-Bahn gesehen, in der es prahlt: ‚Schaue RT und finde heraus, wen wir als nächsten hacken wollen‘“, betonte die Ex-Außenministerin der USA. 

     

    Zum Thema:

    RT wird 2018 deutsche Version starten
    Simonjan zu Reaktion auf US-Schikanen gegen RT: „Ich begrüße beliebige Maßnahmen“
    Peskow: Druck auf RT in USA darf nicht unbemerkt bleiben
    „Mitarbeiter haben Angst“: RT klagt über Massenkündigungen in USA
    Tags:
    Einmischung, Beweise, Werbung, Internet, Waffen, RT, Margarita Simonjan, Hillary Clinton, Großbritannien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren