02:00 01 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    210317
    Abonnieren

    Der russische Wirtschaftsminister, Maxim Oreschkin, hat am Dienstag geäußert, was seiner Ansicht nach der erste Schritt zur Eroberung der Welt ist.

    Im Rahmen der aktuell in Sotschi stattfindenden 19. Weltfestspiele der Jugend und Studenten hat Oreschkin bei einer Diskussion über den Wertanstieg von Bitcoin und den Wachstum von Berechnungstechnologien gesprochen: „Der Scherz ist, dass falls eine künstliche Intelligenz existieren und versuchen würde, die Welt zu erobern und zu versklaven, würde sie zunächst Bitcoin erfinden“.

    Wie Oreschkin ausführte, beginnt das Maß der Rechenkapazitäten zu steigen, während sogenannte Mining-Farms, die Berechnungen ermöglichen, zutage treten.

    „Ein solch globaler Kunstintellekt könnte die Rechenleistung für sein Training, für neue Kenntnisse und für Entwicklung nutzen. Die Menschen zu zwingen, Rechenkapazitäten entstehen zu lassen, ist der erste Schritt zur Weltübernahme“, betonte der Minister.

    Im September hatte sich Russland gegenüber Bitcoin und anderen Cyber-Währungen eher skeptisch gezeigt. Russische Banker hatten indes geraten, schnellstens auf den Bitcoin-Zug aufzuspringen. Dem Portal „rueconomics“  zufolge hatten sie sogar von einer russischen Bitcoin-Oase auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim geträumt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie sich Hacker über Handynummer Zugang zu Bitcoin-Wallets verschaffen – NYT
    „Wie der Kamel-Markt in Kuwait“: Bitcoin nach Rekordhoch vorm Absturz?
    Experte erwartet Kursanstieg für Bitcoin bis auf 7.500 Dollar
    Cyberwährung Bitcoin knackt 4.000-Dollar-Marke
    Tags:
    Entwicklung, Bitcoin, Russland