Widgets Magazine
22:19 23 Oktober 2019
SNA Radio
    Exoplanet (Symbolbild)

    Leben auf mehr Planeten möglich als geglaubt? Neue Nasa-Methode ist vielversprechend

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5918
    Abonnieren

    Die US-Raumfahrtbehörde Nasa kann nach Angaben der Fachzeitschrift „The Astrophysical Journal“ die Liste der potentiell für das Leben geeigneten Planeten erweitern. Die Forscher der Behörde hätten bereits vor, einige Eignungsparameter neu zu überdenken.

    Laut der Zeitschrift haben die Nasa-Wissenschaftler ein mathematisches Modell entwickelt, das es ermöglicht, die Angaben über alle potentiell für das Menschenleben geeigneten Planeten mit den atmosphärischen und anderen Indikatoren der Erde zu vergleichen. Die Astrophysiker könnten mit diesem Modell neue Planeten, auf denen Leben möglich ist, schneller suchen und ihre Zahl vergrößern.

    Die Suche nach solchen Planeten sei von mehreren Faktoren abhängig: von der Nähe zu Sternen über Wasservorkommen bis hin zu Durchschnittstemperatur und der atmosphärischen Zusammensetzung.

    Mit dem neuen Modell würden die Forscher der Fachzeitschrift zufolge auch die Temperatur bestimmter Sterne herausfinden können, was es ihnen ermöglichen soll, die Zahl der für das Leben geeigneten Planeten vorauszusagen sowie diese zu beschreiben.

    Die neue Methode enthalte Daten der zuvor ausgearbeiteten Herangehensweise zur Beobachtung, insbesondere der Funkbeobachtung der Pulsare, des Mikrolinseneffekts, der Transitmetode etc.

    Bislang würden die Wissenschaftler über Informationen zu mehr als 50 potentiell für das Leben geeigneten Exosystemen verfügen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland beginnt massive Beryllium-Förderung für Weltraumschiffe
    Erstes 360-Grad-VIDEO aus dem offenen Weltraum
    Weltraum-Premiere: Elon Musk zeigt SpaceX-Schutzanzug
    Enorme Weltraum-Blitze schießen über Hawaii-Vulkan in Atmosphäre – VIDEO
    Tags:
    Forscher, Planet, Stern, NASA, Weltraum