17:51 25 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 227
    Abonnieren

    Die japanische Regierung will die Einwohner von mindestens 20.000 Häusern in Japan wegen der Gefahr von Überflutungen infolge des Taifuns „Lan“ evakuieren. Das berichtet die britische Onlinezeitung „Daily Express“.

    ​Der Taifun der vierten Kategorie überzog Japan am Sonntag mit Sturmböen und heftigem Regen, wurde berichtet. Am Sonntagabend erreichte den Meldungen zufolge „Lan“ nahe dem Zentrum Windgeschwindigkeiten von bis zu 234 Kilometern die Stunde. In der Nacht zu Montag warnte die nationale Wetteragentur die Bevölkerung vor Erdrutschen und hohem Wellengang.

    ​Am Sonntag und Montag wurden wegen des Sturms bereits etwa 300 Flüge gestrichen. Im Norden und Westen des Landes fiel der gesamte Zugverkehr aus. Laut der Nachrichtenagentur „Kyodo News“ kamen bereits mindestens fünf Menschen wegen des Unwetters ums Leben. Zuvor war von zwei Todesopfern die Rede.

    ​​Der Taifun hatte auch Auswirkungen auf die am Sonntag durchgeführte Parlamentswahl in Japan. In einzelnen Regionen verzögerte sich die Auszählung der Stimmzettel. Der Wirbelsturm soll auch die Wahlbeteiligung der Bürger beeinträchtigt haben, weil einige Gemeinden ihren Bürgern rieten, sich in Sicherheit zu bringen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Sturm „Xavier“: Seehund „Stormy“ rettet sich in Hamburg an Land
    Wirbelsturm Debbie in Australien spült Haie in die Stadt - FOTOs
    Neuer Wirbelsturm formiert sich im Atlantik
    Erdbeben der Stärke 5,9 vor Fukushima
    Tags:
    Auswirkungen, Überflutung, Taifun, Wahlen, Evakuierung, Japan