10:32 24 November 2017
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump beim Treffen mit Wählern in West Virginia

    Jimmy Carter: Kein anderer Präsident unter so hartem Medien-Druck wie Trump

    © REUTERS/ Carlos Barria
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1875251

    Die US-Medien üben auf Präsident Donald Trump den härtesten Druck aus, den je ein Staatschef des Landes gespürt hat. So hat es der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter in einem Interview mit der Zeitung „The New York Times“ eingeschätzt.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump beim gemeinsamen Treffen in Washington
    © AP Photo/ Pablo Martinez Monsivais
    Carter sagte dem Blatt: „Ich glaube, dass die Medien mit Trump härter umgehen, als mit jedem anderen Präsidenten." Das zeige sich zum Beispiel daran, dass die Medien zurzeit beispielsweise „ganz ruhig behaupten können, Trump sei geisteskrank, und alles übrige, ohne Zögern", fügte er hinzu.  

    Zuvor hatte Trump einer Reihe von US-Sendern vorgeworfen, Falschmeldungen zu verbreiten, und sie als „Belletristen" bezeichnet. 

    ​Anfang Oktober hatte der US-Präsident den US-Senatsausschuss für Nachrichtendienste aufgefordert, die Tätigkeit der US-Medien zu überprüfen, die „Fake News" verbreiten. 

    Zum Thema:

    Trump droht mit Ausstieg aus Freihandelsabkommen NAFTA
    Trump lüftet sein Erfolgsgeheimnis bei Präsidentschaftswahlen
    Ohne persönlich zu werden: George W. Bush übt scharfe Kritik an Trump
    Trump will in neun Monaten mehr als jeder andere Präsident erreicht haben
    Amerikaner werden um zweite Amtszeit von Trump flehen – Weißes Haus
    Tags:
    Druck, Medien, Donald Trump, Jimmy Carter, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren