18:25 17 November 2017
SNA Radio
    Migranten aus Afrika (Archivbild)

    Willkommensgeld und Privathaus: Berlin bekämpft von Schleusern gestreute Gerüchte

    © AP Photo/ Emilio Morenatti
    Panorama
    Zum Kurzlink
    628081363

    Die Bundesregierung verstärkt ihre Aufklärungskampagne gegen die von Schleusern verbreiteten falschen Gerüchte über die Aufnahme von Flüchtlingen. Mit der am Montag gestarteten Webseite „Rumours about Germany“ stellt das Auswärtige Amt den Falschinformationen objektive Fakten entgegen, berichten deutsche Medien.

    „Wir wollen verhindern, dass sich Menschen in ohnehin schwieriger Lage mit verklärten Vorstellungen und falschen Erwartungen auf den Weg machen. Deshalb setzen wir der brodelnden Gerüchteküche objektive Informationen entgegen“, teilte das Auswärtige Amt mit.

    Auf der Webseite werden sieben Lügen aufgezählt, die Schmuggler unter den Flüchtlingen verbreiten, um ihr Geschäft weiter zu betreiben. Zu den Hauptgerüchten zählen zum Beispiel 2000 Euro Willkommensgeld und ein Haus, das Flüchtlinge nach ihrer Ankunft vom Bundesstaat erhalten sollen. Deutschland brauche unter anderem ständig neue Arbeitskräfte und nehme deswegen täglich 5000 Migranten auf. Eine andere Lüge sei das Visum nach Kanada, das erhalten werde, falls es einem Flüchtling in Deutschland nicht gefallen sollte. 

    Das Ziel der Aufklärungskampagne sei es, die Deutungshoheit nicht allein den Schleppern zu überlassen. Die Kampagne laufe seit 2015 und die neue Webseite sei ein Teil davon.

    Zum Thema:

    „Lasse sie nicht zum Gebet“: Pädagogin aus Russland lehrt Migranten in Deutschland
    EU-Geld für Flüchtlings-KZ – Warlords in Brüsseler Mission?
    Mittelmeer: Tote bei Kollision von Kriegsschiff mit Flüchtlingsboot
    Tags:
    Gerüchte, Schleuser, Boot, Migration, Flüchtlinge, Auswärtiges Amt, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren