15:19 28 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 57
    Abonnieren

    Bei einer Auktion in Jerusalem ist nach Angaben des britischen Radio- und TV-Senders „BBC News“ eine Notiz des berühmten Physikers Albert Einstein für etwa 1,3 Millionen Euro versteigert worden.

    Laut dem Sender hatte Einstein diese Notiz im Jahre 1922 während seiner Reise nach Japan gemacht. Damals habe ihm ein Bote die Nachricht über die Nobelpreisverleihung ins Hotel gebracht, und da Einstein kein Kleingeld bei sich gehabt habe, hatte er sich bei dem Boten mit zwei Notizen bedankt, auf denen Lebensweisheiten standen.

    Der Käufer der Notiz, der anonym bleiben wollte, behauptet, dass der Physiker dabei gesagt haben soll: „Wenn Sie Glück haben, werden diese Notizen vielleicht irgendwann wertvoller sein als ein gewöhnliches Trinkgeld“. Und damit habe der Physiker Recht gehabt.

    Auf dem ersten der beiden Zettel, die bei der Versteigerung so hoch gewertet worden seien, stehe der simple Spruch: „Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe“. Die zweite Botschaft, die für knapp 204. 000 Euro verkauft worden sei, laute: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“

    Beide Notizen sollen zusammen mit einigen anderen Gegenständen aus Einsteins Besitz versteigert worden sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Tanker prallt gegen Kaimauer im Hamburger Hafen - Augenzeugen-Video
    Polnische und deutsche Сorona-Skeptiker protestieren in Frankfurt an der Oder: Gegendemo erwartet
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Tags:
    Notiz, Auktion, Albert Einstein, Jerusalem