Widgets Magazine
17:49 20 Juli 2019
SNA Radio
    RAID

    Tür verwechselt: Französisches Sondereinsatzkommando stürmt falsche Wohnung

    © AFP 2019 / Thomas Samson
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1146

    Polizisten des französischen Sondereinsatzkommandos RAID haben nach Angaben der Zeitung „La Voix du Nord“ eine Wohnung gestürmt, in der sich allerdings nicht der von ihnen gesuchte Mann aufhielt. Wie sich herausstellte, waren sie versehentlich in eine Nachbarwohnung eingedrungen.

    Ein Ehepaar mit einer anderthalbjährigen Tochter aus der Gemeinde Hem in der Nähe von Lille (Nordfrankreich), deren echte Namen nicht genannt werden, ist demnach zum Opfer des Sondereinsatzkommandos geworden. „Ich hörte Lärm hinter der Tür und schaute durch das Guckloch, habe aber nichts gesehen“, erzählte die Frau gegenüber der Zeitung. Sie habe einen Schritt rückwärts gemacht und in diesem Moment sei die Tür mit einer Sprengladung eingeschlagen worden.

    Die Frau habe es noch geschafft, die Ohren ihrer Tochter abzudecken, sodass diese durch die Explosion der Blendgranate, die die Polizisten in die Wohnung geworfen hatten, nicht gelitten hatte. Der Mann sei aus dem Bett gezogen, auf die Knie gestellt und ihm danach Handschellen angelegt worden.

    Bis die Polizisten ihren Fehler begriffen, vergingen laut dem Blatt einige Minuten. Danach hätten sie umgehend mit dem Sturm der Nachbarwohnung begonnen, in der sich schließlich der gesuchte Mann befunden haben soll.

    Später habe sich die Polizei bei der Familie entschuldigt und versprochen, für den entstandenen Schaden aufzukommen. Der Pressedienst des Kommandos erklärte den Vorfall damit, dass auf dem Balkon des Mehrfamilienhauses ein Mensch mit einem Scharfschützengewehr erblickt worden sei. Die Polizisten hätten sich unverzüglich zur Festnahme begeben und sich dabei an einer Großaufnahme orientiert, wo keine Details erkennbar gewesen seien.

    Die Betroffenen können nach Angaben der Zeitung jedoch von den Ordnungshütern eine Entschädigung für den erlittenen moralischen Schaden verlangen. „RAID – das ist doch die Elite. Wie konnten sie nur die Tür verwechseln?“, empörte sich die Familie.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Nizza-Anschlag: Französische Polizei bestätigt Tod zweiter Russin
    Irische Fußballfans lassen französische Polizei mitsingen
    Französische Polizei hält Boot mit ukrainischen Migranten fest
    Tags:
    Entschädigung, Scharfschütengewehr, Sprengladung, Nachbarwohnung, Guckloch, Spezialeinheiten, Sondereinsatzkommando, RAID, La Voix du Nord, Hem, Lille, Frankreich