Widgets Magazine
05:44 17 Oktober 2019
SNA Radio
    John F. Kennedy

    Wer steckte hinter Kennedy-Mord: FBI legt Daten sowjetischer Geheimdienste offen

    © AP Photo /
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3737
    Abonnieren

    Die freigegebenen FBI-Dokumente von 1966 legen offen, dass die Regierung der UdSSR den damaligen US-Vizepräsidenten Lindon Johnson hinter dem Mord am 53. Staatschef des Landes John F. Kennedy vermutete.

    Johnson wurde nach Kennedys Tod im November 1963 zum 54. US-Präsidenten gewählt.

    Nach Informationen einer FBI-Quelle in der KGB-Residentur in New York bekamen russische Geheimdienstler im Jahr 1965 den Auftrag, alle möglichen Daten über Johnson zu sammeln – über seine Familie, Freunde, Anhänger. „Unsere Quelle sagte, dass laut Anweisungen aus Moskau das KGB ‚momentan‘ über Informationen verfügt, die angeblich auf Johnson als Verantwortlichen für den Mord an John Kennedy hindeuten“, heißt es im FBI-Dokument.

    In diesem Zusammenhang sei es für die Regierung der UdSSR wichtig gewesen, herauszufinden, wie die persönlichen Beziehungen des Präsidenten Johnson zur Kennedy-Familie, vor allem zu den Brüdern des getöteten Staatschefs – Robert und Ted Kennedy – gewesen seien.

    Eine andere Quelle, die sich damals in der Sowjetunion aufhielt, soll dem FBI noch 1963 mitgeteilt haben, dass die Führung der Kommunistischen Partei der UdSSR den Mord an Kennedy als Ergebnis eines internen Komplotts in den USA sehe.

    „Laut unserer Quelle waren offizielle Persönlichkeiten der Kommunistischen Partei der Ansicht, dass ein gut organisiertes Komplott von ‚Rechtsradikalen‘ in den USA mit dem Ziel eines ‚Staatsstreichs‘ stattgefunden hatte“, heißt es im Dokument weiter. Sie seien der Meinung gewesen, dass die Teilnehmer des Komplotts mit antikommunistischen Gefühlen in den USA spekuliert hätten, um dies für die Einstellung der Verhandlungen mit der Sowjetunion zu nutzen, Kuba zu überfallen und dann einen Krieg zu entfesseln.

    Sowjetische Beamte sollen zudem Angst davor gehabt haben, so eine FBI-Quelle, dass ein verantwortungsloser General in den USA unter Abwesenheit eines Präsidenten gar eine Rakete Richtung die UdSSR hätten abschießen können.

    Etwa ein Jahr vor dem Mord an Kennedy befand sich die Welt wegen der so genannten Kubakrise am Rand eines Atomkriegs. Diese konnte aber mittels gemeinsamer Bemühungen der Sowjetunion und der USA geregelt werde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kuba-Krise: Wie viele Sowjetbürger damals starben
    KGB-Agent gestand: Ich hätte Mord an Kennedy verhindern können
    Geheimpapiere zum Kennedy-Mord: War KGB verwickelt?
    Tags:
    Anweisung, Ziel, Staatsstreich, Komplott, Beziehungen, Geheimpapier, Mord, Geheimdienst, KGB, FBI, Sowjetunion, USA