12:35 25 November 2017
SNA Radio
    Adolf Hitler

    Offengelegte Akten: CIA-Agent berichtete 1955 von lebendem Hitler

    © Sputnik/
    Panorama
    Zum Kurzlink
    573676519751

    Ein CIA-Informant hat 1955 berichtet, dass Adolf Hitler damals angeblich am Leben war und sich in Südamerika versteckte. Das geht aus Unterlagen hervor, die auf der Webseite der CIA veröffentlicht wurden.

    Ein Dokument wurde am 3. Oktober 1955 von dem Vizechef einer CIA-Station in Caracas verfasst und an den Chef der CIA-Abteilung Westliche Hemisphäre gerichtet. Demnach teilte ein CIA-Agent mit dem Decknamen CIMELODY-3 mit, dass er sich am 29. September 1955 mit einem vertrauten Freund unterhalten hatte, der „unter seinem Kommando in Europa diente und zurzeit in (der venezolanischer Stadt — Anm. d. Red.) Maracaibo wohnt".

    Trecho do relatório da CIA sobre a possível presença de Hitler na América do Sul
    © Foto: Reprodução / CIA.gov
    Trecho do relatório da CIA sobre a possível presença de Hitler na América do Sul

    Dieser Freund wiederum äußerte, einer seiner Bekannten, der ehemalige SS-Mann Phillip Citroen, habe behauptet, als Angestellter der Königlichen Niederländischen Dampfschifffahrtsgesellschaft (KNSM) mit Adolf Hitler etwa einmal im Monat in Kolumbien während seiner Reise von Maracaibo kontaktiert zu haben.

    Citroen legte letztendlich ein Foto vor, das angeblich ihn mit Hitler zeigte. Das Foto wurde CIMELODY-3 übergeben und eine Kopie von dem Bild wurde dem Bericht beigelegt. Auf der Rückseite hatte das Foto die Aufschrift „Adolf Schüttelmayer, Tunga, Kolumbien, 1954".

    Foto anexada aos arquivos da CIA sobre a suposta presença de Hitler na América do Sul
    © Foto: Reprodução / CIA.gov
    Foto anexada aos arquivos da CIA sobre a suposta presença de Hitler na América do Sul

    Citroen habe außerdem behauptet, im Januar 1955 sei Hitler von Kolumbien nach Argentinien umgezogen.

    Am 3. Oktober 1955 bot die CIA-Station in Bogota an, diese Geschichte zu überprüfen. Allerdings empfahl der Chef der Abteilung Westliche Hemisphäre, auf eine Ermittlung zu verzichten, davon ausgehend, dass „enorme Bemühungen für diese Angelegenheit unternommen werden müssten, mit geringen Aussichten, dass etwas Konkretes festgestellt werden könnte".

    Zuvor hatten die USA mehrere Tausende CIA-Akten offengelegt, die unter anderem das Attentat auf den einstigen Präsidenten John F. Kennedy 1963 betreffen.

    Adolf Hitler hatte 1945 Selbstmord begangen, als die Rote Armee die Schlacht um Berlin geführt hatte. Seine sterblichen Überreste wurden von sowjetischen Militärs entdeckt und von Ärzten identifiziert, die ihn behandelt hatten.

    Zum Thema:

    Mit Schraubenzieher gegen Nazi-Führer: Unbekannter greift Hitler-Bild an
    Wien: Hitler-Büsten im Parlamentskeller entdeckt
    Ratsentscheid: „Hitler-Glocke“ in Herxheim schlägt weiter
    Historiker enthüllt Details über Konfrontation zwischen Hitler und Himmler
    Tags:
    Überleben, CIA, Adolf Hitler, Kolumbien, Argentinien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren