11:09 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Ein deutscher Flughafen - Symbolbild

    Flughafen Bremen: Sturm Herwart fegt russisches Flugzeug von Landebahn

    © AFP 2017/ FRANK RUMPENHORST / DPA / AFP
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6438

    Ein russisches Privatflugzeug ist am Flughafen Bremen vom Sturm Herwart von der Landebahn gefegt worden. Zum Glück wurde niemand verletzt.

    Der Vorfall ereignete sich deutschen Medien zufolge am Sonntagabend. Gegen 18.30 Uhr war ein privates russisches Kleinflugzeug beim Landeanflug von der Bahn abgekommen, wie der „Weser-Kurier“ unter Berufung auf eine Flughafen-Sprecherin berichtete. Das Flugzeug landete etwa 15 Meter weit entfernt im Grünstreifen. Es wurde laut einem Feuerwehrsprecher anscheinend von einer Windböe erfasst. Die drei Besatzungsmitglieder erlitten der Zeitung zufolge keine Verletzungen. An Bord sollen sich keine Passagiere befunden haben.

    ​Daraufhin wurde der Flugbetrieb bis auf weiteres eingestellt. Flüge wurden über Hamburg und Hannover umgeleitet. Gestrichen wurden die Flüge von Turkish Airlines nach Istanbul, Eurowings nach Stuttgart und Air France nach Paris. Am Montagmorgen fielen zudem nach Informationen vom „Weser-Kurier“ die Lufthansa-Verbindungen nach Frankfurt und München aus, da die Flugzeuge in der Nacht zu Montag nicht in Bremen landen konnten. Fünf weitere Flüge wurden umgeleitet: Drei Germania-Maschinen nach Hannover sowie jeweils ein Ryanair- und ein Small-Planet-Flug nach Hamburg.

    Die Untersuchung dauerte mehrere Stunden, anschließend wurde das Privatflugzeug geborgen. Die Start- und Landebahn konnte ab 1.17 Uhr wieder freigegeben werden, so das Blatt.

    Zum Thema:

    Frankfurter Flughafen: Mehrere Verletzte durch Reizgas-Attacke
    Explosion beim Southend Flughafen in London – Medien
    Zwei Passagierflugzeuge an indonesischem Flughafen kollidiert
    Unbefristeter Streik am Flughafen Barcelona
    Tags:
    Vorfall, Verbindungen, Passagier, Privatflugzeug, Sturm, Flughafen, Russland, Bremen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren