12:48 13 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2791
    Abonnieren

    Bei ihrer Offensive in der Provinz Deir ez-Zor hat die syrische Armee nicht nur schwere Waffen und Lebensmittel-Lager der Terrormiliz „Islamischer Staat“, sondern auch ein System von unterirdischen Tunneln unter ihre Kontrolle gebracht. Dies zeigen Videos, die Sputnik Arabic vor Ort gedreht hat.

    Die syrische Armee brachte ein Tunnelnetzwerk in der Stadt Deir ez-Zor und deren Umgebung unter ihre Kontrolle. Ein Großteil der unterirdischen Tunnel befindet sich auf dem westlichen Ufer des Euphrat zwischen den Städten Deir ez-Zor und al-Mayadin. Die Tunnel verbinden unter anderem die Siedlungen al-Mohassan, al-Buomar und al-Bulil.

    Die Kämpfer der Terrormilizen „Islamischer Staat" und „Dschebhat al-Nusra" legen viel Wert auf das Graben unterirdischen Gängen, durch die sie dem Beschuss der Regierungsarmee und den Zusammenstößen mit den syrischen Truppen entkommen können. In den Tunneln befinden sich unter anderem Kommandozentralen der Terroristen sowie Waffen- und Munitionslager. Zudem halten die Dschihadisten in unterirdischen Räumen monatelang gefangengenommene Zivilisten fest.

    Die Regierungstruppen mussten mehrmals Terroristen aus diesen engen Schutzräumen herausdrängen, wie es in der Umgebung von Damask der Fall war. Dank ihren Erfahrungen konnte die syrische Armee den unterirdischen Einsatz in Deir ez-Zor möglichst schnell durchführen.

    Die syrische Armee hat in den Jahren der Kämpfe gewaltige Mengen von Militärtechnik der Terroristen vernichtet oder erbeutet. Die bislang größte Beute wurde aber in al-Mayadin gemacht, wo die Kämpfer angesichts der schnellen Offensive der Regierungstruppen, die von der russischen Luftwaffe unterstützt wurde, Dutzende Panzer und Geschütze zurücklassen mussten. Laut Sputnik Arabic hätten die schweren Waffen des IS in Deir ez-Zor mehrere Armeen stoppen können.

    Einen wichtigen Sieg konnten die syrischen Truppen erringen, als sie die Siedlung al-Mohassan zurückeroberten. Al-Mohassan liegt am Ostufer des Euphrat und ist 20 Kilometer von der Stadt Deir ez-Zor entfernt. Als ein Glied der logistischen Kette zwischen Deir ez-Zor und al-Mayadin war die Ortschaft ein bedeutender Stützpunkt der Extremisten gewesen. Dort waren Lebensmittelvorräte gelagert worden, mit denen die Terroristen gleichzeitig an mehreren Fronten versorgt worden waren.

     

    Da Al-Mohassan nun unter Kontrolle der syrischen Armee steht, ist die Verteidigungslinie des „Islamischen Staates" südlich von Deir ez-Zor zerrissen. Trotz der Versuche seitens der Terroristen, die Regierungsarmee mit Selbstmordanschlägen und Autobomben zu stoppen, befestigen sich die Regierungstruppen am Ostufer des Euphrat weiter. Nun können sie ihr Vorrücken in Richtung Al-Bukamal an der Grenze zum Irak beschleunigen. Die Stadt Al-Bukamal ist die letzte große Hochburg der Terroristen im Ostteil Syriens.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien-Kongress in Sotschi: "Wichtiger Schritt zur Krisenlösung" – Kurden-Sprecherin
    Russische Langstreckenbomber greifen Terroristen in Syrien an
    So viele IS-Terroristen können sich noch in Syrien befinden – US-Koalition
    Syrien: Einzelne Terrorzellen weiter in Deeskalationszonen aktiv – Sondergesandter
    Kongress zum syrischen Dialog: Termin, Ort und Teilnehmer bekanntgegeben
    Tags:
    Tunnel, Lebensmittel, Waffen, Beute, Syrische Regierungsarmee, Al-Nusra-Front, Terrormiliz Daesh, Al-Mayadin, Deir ez-Zor, Syrien