12:37 25 November 2017
SNA Radio
    US-Soldat in der syrischen Stadt Darbasiya auf der Grenze zur Türkei

    USA schlagen illegales Lager für Kämpfer in Syrien auf: Flüchtlinge bedroht – Moskau

    © REUTERS/ Rodi Said
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1997819321

    Die USA haben Augenzeugenberichten zufolge ein Lager nahe des syrischen al-Rukhban an der Grenze zum Irak eingerichtet, wo sich Kämpfer sammeln. Dies gab das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien am Freitag bekannt.

    Die sich in diesem Gebiet aufhaltenden syrischen Flüchtlinge bekommen demnach keine humanitäre Hilfe und können nicht medizinisch versorgt werden, was eine eindeutige Verletzung des internationalen humanitären Rechts sei und gar als ein Kriegsverbrechen qualifiziert werde könne.

    „Syrern zufolge schlugen US-Militärberater vor Kurzem unweit von al-Khuban ein neues Lager auf, wo sich Kämpfer von Dschihadistentruppen aus Ost-Kalamun, al-Qaryatain und der Syrischen Wüste zusammenziehen“, heißt es in der Mitteilung des russischen Versöhnungszentrums.

    US-Berater bilden aus diesen Kämpfern, wie in der Mitteilung weiter betont wird, eine erneute „gemäßigte Opposition“, eine sogenannte „Nationale Syrische Armee“, dessen Kern „Dscheisch Asuad asch-Scharkia“ („Ost-Löwen“), „Quwat Schahid Ahmad Abdu“ sowie die Schahid-Brigade „al-Qaryatain“ bilden sollen.

    Dabei bestimmen US-Berater den Sold für Kämpfer aus jeder Gruppierung mittels direkter Verhandlungen mit dem jeweiligen Feldkommandeur. Infolgedessen könne sich die Entlohnung der Kämpfer unterschiedlicher Trupps selbst innerhalb einer Gruppierung sehr unterscheiden. „Aus diesem Grund war es am 29. Oktober nahe dem Flüchtlingslager al-Rukhban zu einer ernsthaften Auseinandersetzung zwischen den Kämpfern der Gruppierungen Schahid-Brigade ‚al-Qaryatain‘ und ‚Ost-Löwen‘ gekommen“, verlautete aus dem Versöhnungszentrum weiter.

    Nach dessen Angaben kamen dabei 13 syrische Flüchtlinge ums Leben, 20 weitere sollen Verletzungen erlitten haben, darunter Kinder. Dabei seien sie medizinisch gar nicht versorgt worden. „Alle Verletzten sind somit faktisch dem Untergang geweiht“, betonten Vertreter des russischen Versöhnungszentrums.

    „Derartige Handlungen von US-Militärs und der so genannten internationalen Koalition sind eine gröbste Verletzung des internationalen humanitären Rechts und können als Kriegsverbrechen qualifiziert werden“, so das Zentrum.

    Zum Thema:

    IS verschwindet als politisches Problem
    Demokratische Kräfte Syriens sind Waffe in US-Händen – syrischer General
    Was kommt nach Befreiung von Rakka? USA wissen es noch nicht
    „Chaos-Macht“ USA und die Kurden – Experte: „Mehr Unsicherheit für den Nahen Osten“
    Tags:
    medizinische Behandlung, Auseinandersetzungen, Flüchtlinge, humanitäre Hilfe, Lager, Tote, Verletzte, Kriegsverbrechen, Kämpfer, Russisches Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien, Syrien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren