15:23 18 April 2019
SNA Radio
    Pharmaka (Symbolbild)

    Britin bringt Ehemann Schmerzmittel nach Ägypten und... wird verhaftet

    © Fotolia / Viperfzk
    Panorama
    Zum Kurzlink
    63317

    In Ägypten ist eine britische Bürgerin festgenommen worden, die für ihren Ehemann ägyptischer Herkunft ein Schmerzmittel ins Land mitzubringen versuchte. Jetzt drohen ihr bis zu 25 Jahren Haft, meldet die britische Zeitung „The Guardian“ am Samstag.

    Dem Blatt zufolge wurde die 33-jährige Laura Plummer Anfang Oktober an einem ägyptischen Flughafen festgenommen, nachdem in ihrem Koffer 290 Pillen Tramadol und einige Tabletten Naproxen entdeckt worden waren, die sie für ihren an Rückenschmerzen leidenden Mann mitgebracht hatte.

    Danach wurde die Frau gezwungen, ein 38-seitiges Dokument in Arabisch zu unterschreiben, und dann in eine Gefängniszelle gesteckt, wo sie fast einen Monat mit noch 25 Frauen verbrachte.

    Tramadol gehört zu den psychotropen opioid-schmerzstillenden Mitteln und wird häufig statt Heroin verwendet. In Großbritannien ist dieses Arzneimittel erlaubt, in Ägypten steht es jedoch unter Verbot. Schließlich wurde Plummer der Drogenverbreitung verdächtig. Es hieß weiter, ihr drohe eine Freiheitsstrafe von bis zu 25 Jahren, dabei habe einer der Anwälte der Frau nicht ausgeschlossen, dass sie sogar zur Todesstrafe verurteilt werden könnte.

    Wie „The Guardian“ unter Verweis auf das britische Außenministerium berichtet, halten die Behörden die Situation unter Kontrolle und leisten Plummer und ihrer Familie Unterstützung.

    Im Oktober dieses Jahres hatte ein Gericht in Dubai einen Schotten zu drei Monaten Gefängnis verurteilt, der zufällig die Hüfte eines unbekannten Mannes in einer Bar berührt hatte. Der beleidigte Mann wandte sich an das Gericht, wobei er den Schotten sexueller Belästigungen beschuldigte. Einen Tag nach der Urteilsfällung war bekanntgeworden, dass die Behörden von Dubai das Verfahren gegen den Schotten eingestellt hätten. Menschenrechtler schließen nicht aus, dass an dieser Entscheidung der Emir von Dubai, Mohammed bin Rashid Al Maktoum, persönlich beteiligt war.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    TV-Eklat in Ägypten: Anwalt nennt Vergewaltigungen von Frauen „nationale Pflicht“
    Russland baut Atomkraftwerk für Ägypten
    Anti-Terror-Einsatz in Ägypten: Dutzende Polizisten getötet
    In Dubai wird Stadt für Marsbewohner gebaut
    Tags:
    sexuelle Belästigung, Drogenverbreitung, Todesstrafe, Gefängnis, Naproxen, Tramadol, Schmerzmittel, Außenministerium Großbritanniens, The Guardian, Mohammed Bin Rashid Al Maktoum, Laura Plummer, Großbritannien, Dubai, Ägypten