21:30 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Asteroiden (Symbolbild)

    Forscher: Krebs mit Hilfe von Asteroid-Killer – heilbar

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3787

    Forscher von der University of Warwick (Großbritannien) und der Sun Yat-sen University (China) behaupten, dass man Krebszellen mit Hilfe des Metalls eines Asteroiden, der den Tod der Dinosaurier verursacht hatte, feststellen und vernichten kann. Die Ergebnisse einer gemeinsamen Forschung sind auf dem Portal EurekAlert veröffentlicht.

    Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass das chemische Element Iridium, das zu den Meteorit-Gesteinen gehört, ein wirksames Mittel im Kampf gegen onkologische Erkrankungen ist. Die Experimente zeigten, dass der atomare Sauerstoff, der sich beim Durchdringen des Metalls in die Krebszelle bildet, diese vernichtet und dabei dem gesunden Gewebe keinen Schaden zufügt.

    „Das Gemisch von Iridium mit organischen Stoffen ist in alle Schichten der bösartigen Geschwulst eingedrungen und hat diese vernichtet. Dies zeugt davon, wie perspektivreich eine solche Art der Heilung ist“, so die Forscher. Ihnen zufolge wurde die „Aktivierung“ und der Transport des Arzneimittels zu den beschädigten Organen mit Hilfe eines speziellen medizinischen Lasers durchgeführt.

    „Iridium kam vor 66 Millionen Jahren zusammen mit einem Asteroiden auf die Erde, und heute ist es höchste Zeit, für dieses Element eine medizinische Anwendung zu finden“, erklärte Professor Peter Sandler von der University of Warwick. Die Wissenschaftler hoffen auf den baldigen Start der klinischen Tests des Arzneimittels.

    Zum Thema:

    Hugh Jackman: Der Krebs ist wieder da
    Spermien als neue Waffe im Kampf gegen Krebs – Studie
    Toxikologe-Experte: Glyphosat erzeugt Krebs und die Behörden schludern
    „Dieses Problem verhindert Sieg über Krebs“ – Nobelpreisträger Watson
    Tags:
    Tests, Gewebe, Sauerstoff, Krebszellen, Erkrankungen, Iridium, Asteroid, Portal EurekAlert, Sun Yat-sen University, University of Warwick, China, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren