12:15 26 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3422
    Abonnieren

    Die Redaktion des französischen Satiremagazins „Charlie Hebdo“ hat bei der Polizei Anzeige erstattet, weil sie Morddrohungen erhält. Das sagte der Herausgeber Laurent Sourisseau dem Radiosender Europe 1. Der Anlass für diese Bedrohungen soll eine Karikatur des Schweizer Islamwissenschaftlers Tariq Ramadan sein.

    Laut Sourisseau hat die Redaktion immer wieder Drohungen erhalten, auch nach dem Anschlag vom Januar 2015. Nachdem die Zeitschrift am 1. November die Karikatur des Schweizer Islamwissenschaftlers Tariq Ramadan gedruckt hatte, habe die Zahl der Morddrohungen ein kritisches Ausmaß erreicht, so Sourisseau.

    „Charlie Hebdo“ hat die Karikatur gedruckt, nachdem zwei Frauen dem Islamwissenschaftler vorgeworfen hatten, sie vergewaltigt zu haben. „Ich bin die sechste Säule des Islam!“, heißt es in der Sprechblase von der Karikatur. Ramadan weist alle Beschuldigungen zurück.

    Am 7. Januar 2015 hatten die Brüder Chérif und Saïd Kouachi die Redaktion von Charlie Hebdo gestürmt und Feuer auf die anwesenden Menschen eröffnet. Dabei sind zwölf Menschen getötet worden. Bei dem Überfall skandierten sie islamistische Parolen. Die Brüder wurden zwei Tage später bei einem Sondereinsatz erschossen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel mit Schulz-Kopf: Was steckt hinter neuem Charlie-Hebdo-Cover?
    Italienischer Unglücks-Ort bringt Charlie Hebdo vor Gericht
    Russische Abgeordnete kommentiert Charlie-Hebdo-Karikatur zum Tu-154-Absturz
    Blutende Erdbebenopfer als Nudeln: Amatrice klagt gegen „Charlie Hebdo“
    Tags:
    Morddrohung, Karikatur, Charlie Hebdo, Tariq Ramadan, Laurent Sourisseau, Frankreich