03:43 13 Dezember 2018
SNA Radio
    VW-Fahrzeuge in Bremerhaven, Deutschland

    Tausende VW-Kunden vereinigen sich in „größter Sammelklage Europas“

    © AFP 2018 / Patrik Stollarz
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4434

    Mehr als 15 000 Besitzer manipulierter Diesel-Autos haben gegen den deutschen Autokonzern Volkswagen über die Internetplattform „MyRight.de“ Klagen auf Schadenersatz beim Landgericht Braunschweig eingereicht. Das berichten deutsche Medien.

    Dafür fuhren circa 50 Betroffene gemeinsam in einem Bus am Landgericht Braunschweig vor. Dem Rechtsdienstleister von „MyRight.de“ zufolge beläuft sich die Schadenssumme auf mehr als 350 Millionen Euro. Die 15 374 Geschädigten verlangen die Rückerstatung des Kaufpreises gegen die Rückgabe ihrer Autos. Weltweit geht es um mehr als elf Millionen Dieselwagen, in die VW eine illegale Software (Abschalteinrichtung) eingebaut hat, die dazu führte, dass sie mehr Abgase in die Umwelt bliesen als erlaubt. Die Anwälte der US-Kanzlei Hausfeld und Vertreter des Rechtsdienstleisters von "MyRight.de" bezeichneten dies als „die größte Sammelklage Europas“, schreibt „Der Tagesspiegel“.

    „Deutsche Kunden sind nicht Kunden zweiter Klasse. Sie haben dieselben Rechte und Ansprüche wie US-Kunden“, zitiert die „Wolfsburger Allgemeine“ Christopher Rother von der US-Kanzlei Hausfeld. Das sei die Botschaft an den Konzern, den Bund und an das Land Niedersachsen.

    Im deutschen Recht gibt es das Instrument der Sammelklage nur für Anleger, nicht aber für Verbraucher. Aus diesem Grund wählten Hausfeld, „MyRight.de“ und ein Prozessfinanzierer eine besondere Konstruktion: Die Besitzer manipulierter Diesel-Wagen treten ihre Rechte an die Rechtsplattform ab und im Falle, dass der Klage stattgegeben wird, gehen 35 Prozent der von VW gezahlten Entschädigung an die Anwälte. Klagen auf diesem Wege kündigten auch andere Kanzleien an, schreibt „Der Tagesspiegel“.

    Über die Erfolgsaussichten der Klagen gibt es ganz unterschiedliche Meinungen. Nach Angaben eines VW-Sprechers wurde bislang in gut 900 zivilrechtlichen Fällen entschieden – und in 70 bis 75 Prozent dieser Fälle hätten die Richter die Klage abgewiesen. Insgesamt seien gut 7000 zivilrechtliche Verfahren anhängig.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    VW zahlt Fahrern alter Dieselautos 5.000 Euro beim Kauf von neuem Golf
    Abgasskandal in USA: Inhaftierter VW-Manager bekennt sich schuldig
    China: VW-Konzern startet Rückruf – über halbe Million Autos betroffen
    Israelischer Geheimdienst vermutlich in VW-Abgasskandal involviert
    Tags:
    Diesel, Schadensersatz, Entschädigung, Klage, Abgas-Manipulationen, Umwelt, Skandal, VW-Konzern, Deutschland