11:27 19 Juli 2018
SNA Radio
    Missbrauch von Kindern

    Mehr als 100.000 Kinderporno-Fotos aus dem Internet verschwunden

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3592

    Die neue vom „Canadian Centre for Child Protection“ in Winnipeg entwickelte Software „Arachnid“ (altgriechisch für Spinne) hat mehr als 132.000 kinderpornografische Fotos im Netz gefunden und gelöscht. Dies berichtet die Zeitung „The Sun“.

    Das Programm zur Eindämmung der Verbreitung von Kinderpornografie hatte die kanadische Kinderhilfsorganisation „Canadian Centre for Child Protection“ erarbeitet. Das Projekt wird inzwischen von der britischen Regierung stark unterstützt, die bereits etwa 600.000 Pfund Sterling in die Einführung dieser neuen Technologie investiert hat. Dieser sogenannte Webcrawler durchkämmt das Internet nach Bildern und sendet dem Provider die Aufforderung, das Material sofort zu löschen.

    Dem Blatt zufolge hat die Anzahl von Mißbrauchsfällen von Kindern in den letzten Jahren in England und Wales um 64 Prozent zugenommen.

    Im Oktober war berichtet worden, dass die Spezialeinheit der australischen Polizei zur Bekämpfung der Pädophile heimlich fast ein Jahr lang eine der weltweit größten Webseiten mit Kinderpornographie betrieben hatte.

    Im Zuge der Operation wurden Strafverfahren gegen Personen in dutzenden Ländern eröffnet, Täter verhaftet und Kinder gerettet, die für pornographische Zwecke missbraucht wurden.

    Zum Thema:

    Australien: Polizei betreibt eine der größten Kinderporno-Seiten
    Fall Lisa hat Nachspiel: Deutschtürke wegen Kinderporno und Missbrauch vor Gericht
    Großbritannien: Kreml-Kritiker Bukowski wegen Kinderporno-Verdacht vor Gericht
    Tags:
    Verschwinden, Mißbrauch, Programm, Löschen, Technologie, Software, Kinderpornografie, Investitionen, Internet, Kinder, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren