17:33 26 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3341
    Abonnieren

    Die Meldung über die Festnahme von 512 mutmaßlichen russischen IS-Anhängerinnen im Irak, die eine Abgeordnete des irakischen Parlaments zuvor verbreitete, entspricht nicht der Wahrheit. Dies berichtet die Nachrichtenagentur RIA Novosti unter Berufung auf eine Quelle im Verteidigungsministerium des Irak.

    Die Abgeordnete Vian Dakhil hatte zuvor auf Twitter mitgeteilt, dass die irakische Armee angeblich 512 russische Staatsbürgerinnen und 200 Staatsbürgerinnen Aserbaidschans festgenommen habe, die der Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat (IS, auch Daesh) verdächtigt würden. Dabei gab die Abgeordnete allerdings nicht bekannt, wann und wo genau diese Festnahmen erfolgt sein sollen.

    „Es gibt Festgenommene, allerdings nur ganz wenige, und sie sind unterschiedlicher Nationalität", sagte die Quelle der Agentur.

    Die Quelle teilte ferner mit, dass diejenigen IS-Anhänger, die sich der irakischen Armee während des Kampfes um Mossul nicht ergeben hatten, aus der Luft vernichtet worden wären. Mossul war im Juli von den Terroristen befreit worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    IS-Kämpfer fliehen aus Irak nach Syrien – Medien
    Irak: Armee befreit fünf Dörfer nahe letzter IS-Hochburg
    Irak: Massengrab mit Dutzenden von IS hingerichteten Soldaten entdeckt
    Irak: Premierminister startet Operation zur Befreiung der letzten IS-Hochburg
    Tags:
    Befreiung, Kampf, Anhänger, Festnahmen, Dementi, irakische Armee, Terrormiliz Daesh, Russland, Irak