12:34 25 November 2017
SNA Radio
    Syrische Stadt Rakka

    Folgen der IS-Zerschlagung in Syrien: Schießt EU mit seinen Prognosen daneben?

    © AFP 2017/ Bulent Kilic
    Panorama
    Zum Kurzlink
    41355281

    Der EU-Koordinator für die Terrorismusbekämpfung, Gilles de Kerchove, erwartet nach eigenen Angaben nach dem endgültigen Sieg über die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) keinen Massenzustrom von Dschihadisten nach Europa.

    „Es wird nicht zu einer Massenrückkehr von Kämpfern kommen“, sagte de Kerchove in einem Interview mit dem TV-Sender RTBF.

    Ihm zufolge schlossen sich mindestens 5000 EU-Bürger dem IS an. „1500 sind bereits zurück, noch mehr Kämpfer wurden vor Ort getötet. Unter den verbleibenden 2500 gibt es viele Frauen und Kinder“, so de Kerchove weiter. Es könnten zwar einzelne Versuche unternommen werden, mit Migrationsströmen nach Europa zurückzukehren. Zu einem Massenzustrom werde es allerdings kaum kommen.

    Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian warnte seinerseits am Montag vor einer Euphorie in Europa wegen der Zerschlagung der Terrormiliz IS im Irak und in Syrien. „Was den Kampf gegen den Terror betrifft, müssen wir sehr wachsam bleiben, weil die Zerschlagung des IS, der hinter den Anschlägen in Paris (von 2015 – Anm. d. Red.) steckt, keine übermäßige Euphorie auslösen sollte“, betonte der Minister.

    Zuvor hatte der EU-Sicherheitskommissar Julian King bekanntgegeben, dass auf der Datenbank der europäischen Polizeibehörde Europol etwa 8000 potentielle „ausländische Kämpfer“ stünden, die von den EU-Mitgliedsländern identifiziert und des Terrors verdächtigt würden.

    Jewgenia Gwosdewa, Programmleiterin der in Belgien ansässigen Denkfabrik ESISC, hatte ihrerseits zuvor gewarnt, dass im Falle der endgültigen Niederlage des IS in Syrien Tausende Frauen und Kinder islamistischer Kämpfer in den kommenden Jahren aus den Konfliktzonen in Syrien und im Irak nach Europa kommen würden. Die westlichen Länder haben dabei der Expertin zufolge weder eine einheitliche Vorstellung noch eine gemeinsame Politik in Bezug darauf, welche Maßnahmen gegen Frauen und Kinder von IS-Kämpfern unternommen werden sollten. Dabei seien darunter vor allem Kinder, die in den letzten Jahren in IS-Lagern verstärkt ausgebildet worden seien.

    Zum Thema:

    Mit Russlands Luftwaffe: „Wir schafften es, die IS-Wirtschaft zu untergraben“
    Russischer Generalstab meldet Tötung von 54.000 Kämpfern in Syrien
    Russischer General: IS kurz vor dem Garaus – „Noch eine Offensive“
    IS-Kämpfer fliehen aus Irak nach Syrien – Medien
    Tags:
    Zerschlagung, Trainings, Lager, Warnung, Zustrom, Niederlage, Rückkehr, Kämpfer, Kinder, Frauen, Jean-Yves Le Drian, Europa, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren