21:33 22 November 2017
SNA Radio
    Einwanderer an der Grenze zu den USA

    USA wollen radikale Ideen unter Migranten aus Zentralasien bekämpfen – WSJ

    © AFP 2017/ Guillermo Arias
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3553512

    Die USA erarbeiten eine Strategie zum Kampf gegen extremistische Ideen unter den Bürgern der zentralasiatischen Staaten sowie unter den Migranten aus dieser Region. Das berichtet am Dienstag die US-Zeitung „The Wall Street Journal“.

    Zur diesen Strategie gehört laut „The Wall Street Journal“ eine Reihe von Sendungen in den Sprachen der zentralasiatischen Völker im Radiosender Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL). In diesen Sendungen solle es um die Bedrohungen gehen, die die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) darstellt. Videos zu diesem Thema sollen auch auf den Internetseiten der RFE/RL-Redaktionen veröffentlicht werden.

    Diese Sendungen werden WSJ zufolge Interviews mit ehemaligen Mitgliedern der Terrormilizen erhalten sowie Interviews mit den Witwen und den Eltern von Extremisten, die bei Kampfhandlungen im Ausland ums Leben gekommen sind.

    Außerdem soll zu dieser Strategie ein neues Programm der United States Agency for International Development (USAID) gehören, das auf die Beschaffung von Arbeitsplätzen für Migranten sowie auf die Förderung der Ausbildung von Migranten abgezielt ist. Diese Maßnahmen sollen laut den Autoren des Programms die soziale Isolation der jungen Einwanderer in einem unbekannten sozialen und kulturellen Milieu verhindern.

    The Wall Street Journal merkte an, der Kampf gegen extremistische Ideen unter den Migranten aus Zentralasien sei für die US-Behörden nach dem jüngsten Terroranschlag in New York besonders aktuell geworden. Bei dem Täter handelte es sich um den 29-jährigen Sayfullo Saipov, der aus Usbekistan stammt. Nach Angaben der Ermittler war er unter dem Einfluss der IS-Propaganda mit einem Lkw in eine Menschenmenge gerast und hatte dabei acht Personen getötet.

    Die Zeitung führt Angaben des amerikanischen Forschungsunternehmens Soufan Group an, laut denen sich insgesamt 8.700 Bürger der ehemaligen Sowjetrepubliken dem „Islamischen Staat“ angeschlossen haben.

    Zum Thema:

    Oops! Empörung pur: Italiener verwechseln US-Star mit Migranten
    In Brokkoli versteckt: US-Grenzpatrouille entdeckt Dutzende Migranten in Kühl-LKW
    Migrant will sich selbst aus USA abschieben – bisher vergeblich
    Grenze Mexiko-USA: Zahlen illegaler Migranten drastisch verändert
    Tags:
    Radikalismus, Programm, Bekämpfung, Extremismus, Migranten, Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL), Zentralasien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren