01:55 09 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1180
    Abonnieren

    Die Flugabwehrsysteme vom Typ Patriot, die die USA nach Saudi-Arabien liefern, haben seit 2015 mehr als 100 jemenitische Raketen abgefangen. Der Großteil davon soll sowjetischer Herkunft sein. Dies berichtet die Webseite Defense News unter Verweis auf einen Bericht des Rüstungskonzern „Raytheon“, der die Patriot-Flugabwehrsysteme produziert.

    Laut dem Bericht sollen mehr als 90 Prozent der Raketen von Flugabwehrsystemen vom Typ Patriot Pac-2 abgefangen worden sein. Diese werden mit gelenkten Fla-Raketen ausgerüstet, die vor allem zur Abwehr von Flugzeugen, aber auch von ballistischen Raketen bestimmt sind.

    Der Rest sei von Flugabwehrsystemen vom Typ Pac-3 abgefangen worden, die speziell für die Vernichtung von ballistischen Raketen entwickelt worden seien. Allerdings sei die Stationierung von diesen Flugabwehrsystemen in Saudi-Arabien noch nicht abgeschlossen, womit das zuständige Rüstungsunternehmen Lockheed Martin auch die geringe Zahl der abgefangenen Raketen erkläre.

    Da die von jemenitischem Gebiet aus abgefeuerten Raketen auch von den Flugabwehrsystemen der saudischen Armee vernichtet würden, die ebenfalls auf jemenitischem Territorium stationiert seien, sollen US-amerikanische Systeme also seit 2015 mehr als 150 sowjetische Raketen abgefangen haben.

    Laut der Webseite sind die von „Raytheon" angegebenen zahlen höher als die, die von der saudi-arabischen Regierung und von verschiedenen Denkfabriken genannt werden.

    Andererseits würden Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate die Anzahl der abgefangenen jemenitischen Raketen zu niedrig bewerten, während Raytheon-Führungskräfte nicht präzisieren wollen hätten, welche regionalen Partner von Saudi-Arabien auch für das Abfangen von jemenitischen Raketen verantwortlich seien, so die Webseite.

    Seit 2014 schwelt im Jemen ein Konflikt zwischen den schiitischen Huthi-Rebellen und Anhängern von Ex-Präsident Ali Abdallah Saleh auf der einen und den dem Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi treuen Regierungstruppen und Aufständischen auf der anderen Seite. Seit 2015 unterstützt die arabische Koalition die Regierungstruppen am Boden und aus der Luft. Im Gegenzug nehmen die Huthi-Rebellen regelmäßig grenznahe Regionen des saudischen Königreichs unter Beschuss.

    Die Huthi-Rebellen und der Großteil der jemenitischen Militärs, die zu ihnen übergelaufen waren, setzen unterschiedliche Raketen ein, die in der Sowjetunion und in Nordkorea produziert worden sind. Die nordkoreanischen Waffen wurden ihrerseits aus sowjetischen Bestandteilen hergestellt.

    Um eine sowjetische Rakete abzufangen, werden gewöhnlich vier US-Flugabwehrraketen abgefeuert. Zurzeit sind nur US-amerikanische Flugabwehrsysteme der Typen Patriot Pac-2 und Pac-3 in der saudischen Armee eingesetzt. Allerdings haben Russland und Saudi-Arabien Lieferungen von russischen S-400-Luftabwehrsystemen vereinbart.

    Zum Thema:

    Tauziehen um Libanon: Saudi-Arabien und Iran treten neuen Nahost-Konflikt los
    Jemen: Luftangriffe der arabischen Koalition gegen Verteidigungsamt in Sana
    Werden Saudis russische S-400-Luftabwehrsysteme an USA weiter verkaufen?
    Tags:
    Flugabwehrrakete, Flugabwehrsystem, Flugabwehrraketensystem Patriot, Sowjetunion, Jemen, Saudi-Arabien, USA