03:03 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Ein US-Soldat

    Alkoholisiert und wagemutig: Sind weitere Verbote für US-Soldaten nötig?

    CC BY 2.0 / The U.S. Army / The Worm Pit
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3366

    Im besten Fall sorgen angetrunkene US-Militärs für Radau, im schlimmsten Fall für tödliche Unfälle – das Kommando der US-Truppen in Japan musste deswegen sogar ein Alkoholverbot für die dort stationierten amerikanischen Soldaten verhängen. Sputnik erinnert an die größten Vorfälle in dem Land, an denen alkoholisierte US-Militärs beteiligt waren.

    Am 20. November stieß ein von einem alkoholisierten US-Marinesoldaten gesteuerter Lkw mit einem zivilen Kleinlaster in der japanischen Stadt Naha zusammen. Ein Mann war dabei ums Leben gekommen. Das Kommando sah sich danach offenbar gezwungen, den US-Soldaten den Erwerb und Konsum von Alkohol landesweit zu verbieten. Darüber hinaus dürfen US-Militärs auf Okinawa vorübergehend ihre Stützpunkte und Häuser nicht mehr verlassen.

    Der Gouverneur von Okinawa, Takeshi Onaga, ein Gegner der Expansion von US-Militärbasen auf der Insel, äußerte sich empört über die Tragödie: „Das Gleiche passiert immer und immer wieder. Ich bin sprachlos.“

    Schon im Mai 2017 hatte ein angetrunkener Soldat vom Luftwaffenstützpunkt im japanischen Kadena ein Auto angefahren. Die Fahrerin war dabei verletzt worden. Im September wurde der Soldat zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

    Im Juli 2016 hatte ein betrunkener Soldat von der US-Militärbasis in Kadena einen Autounfall verursacht. Der von der Polizei durchgeführte Alkoholtest zeigte, dass die Promillegrenze um fünfmal überschritten war.

    Einen Monat davor, im Juni 2016, war noch ein US-Soldat des erwähnten Stützpunktes unter Alkoholeinfluss in den entgegenkommenden Verkehr geraten und mit zwei Autos kollidiert. Drei japanische Bürger wurden dabei verletzt.

    Im April 2016 hatte ein ehemaliger US-Marinesoldat eine junge Frau angegriffen und getötet. Die Staatsanwaltschaft von Naha leitete ein Strafverfahren wegen Mord sowie Vergewaltigung ein.

    Schon im Monat zuvor war ein US-Militärangehöriger wegen Vergewaltigung festgenommen worden. Das Opfer war damals eine japanische Touristin.

    Bemerkenswert ist, dass Japan nicht das einzige Land ist, wo sich die amerikanischen Soldaten scheinbar unangemessen verhalten — Lettland und Litauen haben das unanständige Benehmen der US-Militärs ebenso beklagt.

    Zum Thema:

    Pentagon zählt neu: 11.000 US-Soldaten in Afghanistan
    Pentagon gesteht zufälligen Mord an US-Soldaten im Irak
    NYT: US-Soldaten müssen sich in Europa an zahlreiche neue Bedingungen anpassen
    Marschbefehl für weitere 4000 US-Soldaten nach Afghanistan
    Tags:
    Alkohol, Vergewaltigung, Autounfall, Expansion, Stützpunkt, Soldaten, USA, Okinawa
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren