16:09 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Sklaverei

    IS-Sklavenmarkt: Welche Mädchen sind die teuersten?

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    37153

    Auf den IS-Sklavenmärkten in Syrien wird aktiv mit entführten jesidischen Frauen gehandelt, teilte der Jesiden-Aktivist im Irak Hussin Al-Hansuri in einem Gespräch mit Sputnik mit. Die Preise würden zwischen 10.000 und 20.000 US-Dollar liegen.

    Schöne Mädchen im Alter von elf bis 20 Jahren sind laut Al-Hansuri die teuersten. Jesidinnen seien wertvoll, weil sie anders als andere Irakerinnen aussähen – unter ihnen gebe es zahlreiche Blondinen mit grünen oder blauen Augen.

    Al-Hansuri zufolge wurde ein ganzes Netz für die Suche und den Rückkauf der gefangenen Mädchen und Frauen auf den IS-Märkten gegründet. Die bezahlte Summe werde unter allen involvierten Agenten aufgeteilt — den größten Teil bekomme dabei jener, der die Gefangenen zum Verkauf angeboten habe. Nach dem Deal werde die zurückgekaufte Person nach Kurdistan gebracht, wo sie von Verwandten abgeholt werden könne.

    Husein Qaidi, Leiter des kurdischen Zentrums für entführte Jesiden, sagte gegenüber Sputnik, dass seit der Öffnung des Zentrums im Jahre 2014 insgesamt 3178 Menschen in Syrien und im Irak vom IS befreit worden seien, darunter 1128 Frauen und Mädchen. Mehr als 1000 Menschen sollen sich allerdings weiterhin in Gefangenschaft befinden.

    Zum Thema:

    Türkei: 4000 Jahre alter Ehevertrag entdeckt – sexuelle Sklaverei erlaubt
    Er lebte mit sechs minderjährigen Sex-Sklavinnen: 87 Jahre Knast für „US-Prophet“
    40 Millionen Menschen sind Sklaven – Internationale Arbeitsorganisation
    Britisches Geständnis: Sklaverei und Menschenhandel blühen im Land
    Tags:
    Deal, Netz, Sklaven, Zentrum, Islamischer Staat, Syrien, Irak, Kurdistan
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren