10:07 13 Dezember 2017
SNA Radio
    Der Fluss Wolga in der Stadt Nischni Nowgorod

    Welche Gefahr Europas längster Fluss für Russland in sich birgt

    © Sputnik/ Alexej Filippow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    122697

    Die Wolga, die Mutter aller russischen Flüsse, an deren Ufern 66 Städte liegen, wird langsam zum Schauplatz einer Umweltkatastrophe. Mancherorts ist die Lage so schlimm, dass dies nicht nur die Gesundheit der Anwohner, sondern auch die Wirtschaft des Landes bedroht. Die Regierung ergreift nun alle möglichen Maßnahmen, um die Situation zu retten.

    Was ist passiert?

    Russland hat von der UdSSR nicht nur eine entwickelte Industrie geerbt, sondern auch die Folgen von deren Entwicklung – eine große Menge an Abfall und veraltete Systeme zur Abfallverwertung. Die industrielle Herstellung ging jedoch langsam zurück, viele Waren wurden aus dem Ausland konsumiert. Somit wurde auch der negative Einfluss auf die Umwelt geringer.

    Mit der Zeit begriff die russische Regierung, dass dies aber für die Wirtschaft des Landes – vor allem vor dem Hintergrund immer neuer Sanktionen – ein totes Gleis sei. Der Wiederaufbau des Industriesektors führte erneut zur Erhöhung der Abfallmenge – und letztendlich zu einer schwierigeren ökologischen Situation.    

    • Saratow
      Saratow
      © Sputnik/ Andrej Wasiljew
    • Die Wolga
      Die Wolga
      © Sputnik/ Alexej Filippow
    • Die Brücke über die Wolga in Twer (Archivbild)
      Die Brücke über die Wolga in Twer (Archivbild)
      © Sputnik/ Lidow
    • Die Stadt Pljos
      Die Stadt Pljos
      © Sputnik/ Maria Plotnikowa
    1 / 4
    © Sputnik/ Andrej Wasiljew
    Saratow

    Das Monitoring der russischen Umweltschutzbehörden im Sommer 2017 hat ergeben, dass die maximal zulässige Konzentration von Ölprodukten in der Wolga um ein Vierfaches übertroffen ist.

    Die Wolga nimmt nach dem Umfang von eingeflossenem Abwasser – 5,3 Milliarden Kubikmeter – den ersten Platz in Russland ein. Das in die Flüsse Don oder Kuban eingeflossene Abwasser beträgt zum Beispiel nur noch 0,6 und 0,5 Milliarden Kubikmeter.

    Am Flussgrund bleiben zudem mindestens noch 400 Schiffe liegen, die oxydieren und das Wasser verschmutzen. In den letzten zehn Jahren wurden bereits etwa 2000 gesunkene Schiffe geborgen.

    Rettungsmaßnahmen der Regierung 

    Russlands Präsident Wladimir Putin, der den Umweltfragen traditionell erhöhte Aufmerksamkeit schenkt, hat nun angewiesen, im Haushalt des Landes für das kommende Jahr sowie die Planperiode 2019-2020 zusätzliche Mittel für die Entwicklung der landseitigen städtischen Umwelt und die Erhaltung des Öko-Systems des Flusses Wolga bereitzustellen.

    Premierminister Dmitri Medwedew bewertete den großen russischen Fluss schon im August als den ökologisch ungünstigsten Ort im ganzen Land und betonte, dass in den Fluss 38 Prozent aller verschmutzen Abflüsse einfließen würden. Um die Lage zu retten, wurde im föderalen Programm zur Reinigung der Wolga bis 2025 eine Sonderfinanzierung in Höhe von 257 Milliarden Rubel (etwa 3,5 Milliarden Euro) vorgesehen.

    In naher Zukunft muss die russische Aufsichtsbehörde für Konsumenten- und Gesundheitsschutz Rospotrebnadsor auf Medwedews Anweisung hin die Arbeit zur Aufdeckung und Unterbindung der Abwasserentsorgung in die Wolga gewährleisten, während die Ministerien für Transport und Umwelt das Problem des Mülleinsammelns von den Schiffen lösen sollen.

    Nach Informationen des Umweltministers Dmitri Donskoj müssen zum einen 69 die Umwelt schädigende Objekte abgerissen werden, und zweitens die Kläranlagen entweder modernisiert oder – in 17 an der Wolga liegenden Regionen – erst geschaffen werden. Zum Jahr 2020 müssten zudem automatisierte Systeme zur Abwasserkontrolle an Objekten eingerichtet werden, die einen negativen Einfluss auf die Umwelt ausüben.

    Hierbei werden auch junge russische Wissenschaftler helfen, die bereits eine Anlage entwickelt haben, die es ermöglicht, gleichzeitig den Wasserverschmutzungsgrad zu kontrollieren und Stickstoffverschmutzung zu entfernen. Diese soll zudem noch erneubare Energie aus dem Schlick erzeugen können.       

    Zum Thema:

    Umwelt: Forscher entdecken Müll an tiefster Stelle des Weltmeeres
    Umwelt-Experte: Bayerische Polizei ignoriert tausende Tote durch Dieselabgase
    Tags:
    Umweltkatastrophe, Fluss, Einfluss, Wissenschaftler, Abfluss, Entwicklung, Rettung, Regierung, Abfall, Industrie, Dmitri Medwedew, Wladimir Putin, Wolga, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren