03:26 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Die Smartwatch

    Stalking, Entführung, Datenklau: Deutschland verbietet Smartwatch für Kinder

    © AFP 2017/ TOBIAS SCHWARZ
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5514

    Die Bundesnetzagentur hat den Verkauf von Kinder-Smartwatches (dt: schlaue Uhren) offiziell verboten und Eltern aufgerufen, bereits erworbene Geräte zu vernichten. Ken Munro, Experte für Sicherheitsfragen im US-Unternehmen „Pen Test Partners“, erklärt in einem Sputnik-Interview, welche Sicherheitsgefahren das Gerät birgt.

    Laut Munro liegt das Hauptproblem in der Software:

    „Diese Geräte sind leicht zu knacken, wodurch man die persönlichen Daten von Kindern klauen kann. Mithilfe der Smartwatch ist es auch nicht schwer, Kinder zu verängstigen oder sogar zu verfolgen. Außerdem können Hacker über dieses Gerät die Koordinaten des Kindes ändern“, so der Experte. So könnte man es beispielsweise aussehen lassen, als ob ein Kind mit Freunden spiele, während es eigentlich entführt werde.

    Darüber hinaus ermögliche die Smartwatch das Abhören von Gesprächen, was dem deutschen Gesetz zuwiderlaufe.

    Munro lobt die deutsche Regierung für ihr Verbot und plädiert ebenso für die Vernichtung der Geräte. Er behauptet, dass sämtliche Anbieter auf dem Markt nur auf diese Weise den Ernst der Lage begreifen würden.

    „Sie müssen endlich mit der Herstellung unsicherer Geräte aufhören – sie wollen die Ersten auf dem Absatzmarkt sein und schaffen es daher nicht, den Sicherheitsnormen nachzukommen. Wir brauchen ein Drama, wo die Kunden die Hersteller dieser Smartwatch unter Druck setzen und Klagen gegen sie erheben“, schlussfolgerte der Experte.

    Zum Thema:

    „Ausspähen aus jedem Bügeleisen“: Deutschland verbietet Smartwatches für Kinder
    Apple stellt das neuste Smartphone iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X vor
    So sollten Sie Ihr Smartphone (nicht) aufladen: Die fünf verbreitetsten Mythen
    Gegen Diabetes mit Smartphone? So geht’s
    Tags:
    Verbot, Sicherheit, Herstellung, Markt, Software, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren