10:45 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Argentinisches U-Boot San Juan (Archivbild)

    Schoigu ordnet Suche nach vermisstem argentinischem U-Boot an

    CC BY 2.5 / Naval Base Mar del Plata/ Martin Otero / Submarine TR-1700 (S-42) ARA "San Juan"
    Panorama
    Zum Kurzlink
    51163

    Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat die Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot „ARA San Juan“ angeordnet. Das teilte das Ministerium am Donnerstag in Moskau nach Absprache mit den argentinischen Behörden mit.

    „Russland entsendet eine Spezialmannschaft mit einem ferngesteuerten unbemannten Tauchgerät sowie das hydrographische Schiff ‚Jantar‘ mit zwei Tieftauchkapseln an Bord zur argentinischen Küste“, hieß es in der Mitteilung. Das Schiff liegt derzeit unweit der Westküste Afrikas.

    Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am Mittwoch seinem argentinischen Amtskollegen Mauricio Macri in einem Telefongespräch Unterstützung angeboten, teilte der Kreml mit. Die Verteidigungsministerien beider Länder blieben im Kontakt, hieß es.

    Die mobile Expertengruppe soll so schnell wie möglich mit einer militärischen Transportmaschine zum vermutlichen Unfallort geflogen werden. Die beiden Kapseln an Bord der „Jantar“ können bis zu 6.000 Meter tief tauchen.

    Indes bestätigte die argentinische Marine, dass ein verdächtiges Geräusch, das am Tag des Verschwindens des argentinischen U-Bootes im Südatlantik registriert wurde, doch eine Explosion war. Die „hydroakustische Anomalie" im Gebiet der letzten bekannten Position der „ARA San Juan“ sei typisch für eine Explosion gewesen, teilte Marine-Sprecher Enrique Balbi auf einer Pressekonferenz mit.

    Zu dem 65 Meter langen und sieben Meter breiten Diesel-U-Boot aus deutscher Produktion war am 15. November der Kontakt abgebrochen, als es mit 44 Menschen an Bord auf dem Weg zu seinem Stützpunkt in Mar del Plata war. Am Sonntag berichtete das argentinische Militär, Notsignale empfangen zu haben, die möglicherweise von der vermissten „ARA San Juan" stammten. Der Kontakt habe aber nicht hergestellt werden können.

     

    Tags:
    U-Boot, Suche, Verteidigungsministerium Russlands, Wladimir Putin, Sergej Schoigu, Argentinien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren